Sébastien Faure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polizeifoto von Sébastien Faure
„Dreyfus ist unschuldig!“ Konferenz, geleitet von Faure 1898.

Sébastien Faure (* 6. Januar 1858 in Saint-Étienne; † 14. Juli 1942 in Royan) war ein französischer Anarchist und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Sébastien Faure entstammte einer konservativen und traditionalistischen Familie. Nach dem Studium wurde Faure Mitglied der sozialistischen Partei Parti ouvrier français und kandidierte in den Wahlen von 1885. 1888 verließ Faure die Sozialistische Partei und wurde Anarchist. Nach der Hinrichtung von Auguste Vaillant kümmerte sich Faure um dessen Tochter Sidonie und heiratete sie später. Im Zuge des Erlasses der lois scélérates gehörte auch Faure zu den Angeklagten im Prozess der Dreißig, wurde später aber freigesprochen. 1895 gründet er gemeinsam mit Louise Michel die anarchistische Zeitschrift Le Libertaire. In der Dreyfus-Affäre wird Faure zu einem der wichtigsten Unterstützer von Alfred Dreyfus. 1904 gründete er in der Nähe von Rambouillet eine bis 1917 bestehende Internatsschule für arme Kinder auf der Basis einer freiheitlichen Erziehung. Faure war auch Autor in Erich Mühsams Zeitschrift Fanal.

Werke[Bearbeiten]

  • Encyclopédie anarchiste. Paris 1925–34, 4 Bde.
  • Die Verbrechen Gottes. Wien, 1926.
  • Die Anarchisten. Wer wir sind. Was wir wollen. Unsere Revolution. Verlag Der Freie Arbeiter, Berlin 1929.
  • Jochen Knoblauch (Hrsg.): Die anarchistische Synthese und andere Texte. Verlag Edition AV, Lich 2007, ISBN 978-3-936049-85-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Sébastien Faure – Quellen und Volltexte (französisch)