Südliche Prachtkotinga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südliche Prachtkotinga
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Schmuckvögel (Cotingidae)
Gattung: Eigentliche Kotingas (Cotinga)
Art: Südliche Prachtkotinga
Wissenschaftlicher Name
Cotinga maculata
(Müller, 1776)

Die Südliche Prachtkotinga[1] (Cotinga maculata), manchmal auch als Halsbandkotinga[A 1][2][3] bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Familie der Schmuckvögel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Südliche Prachtkotinga erreicht eine Länge von 20 Zentimetern. Beim Männchen ist die Oberseite dunkel kobaltblau und am Rücken etwas schwarz gesprenkelt. Kehle und Bauchmitte sind hellviolett und kontrastieren mit einem blauen Brustband. Die übrige Unterseite und die Unterschwanzdecken sind blau. Flügel und Schwanz sind schwarz. Die mittleren und kleinen Armdecken haben breite blaue Säume. Das oberseits dunkelbraune Gefieder des Weibchens ist weiß gesprenkelt. Die Unterseite ist weiß mit lohfarbenen Sprenkeln. Die Iris ist dunkel und von einem undeutlichen weißen Augenring umgeben. Beine und Schnabel sind schwarz. Die Jungvögel sind bisher unbeschrieben.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Südliche Prachtkotinga kommt im südöstlichen Bahia und im nördlichen Espírito Santo vor. Vor 1940 wurde sie auch in Minas Gerais und im 19. Jahrhundert in Rio de Janeiro im südöstlichen Brasilien nachgewiesen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Südliche Prachtkotinga bewohnt das Blätterdach von primären, feuchten Regenwäldern am Atlantik und wird häufig an den Rändern von Lichtungen beobachtet. Seine Nahrung besteht aus Samen, Beeren und Früchten, aber auch aus Schmetterlingsraupen und anderen Insekten. Ein brütendes Weibchen wurde im Oktober beobachtet.

Status[Bearbeiten]

In der Vergangenheit wurden die Federn der Südliche Prachtkotinga im Kunsthandwerk der Indianer und Nonnen Bahias verwendet. Auch die Nachfrage nach Käfigvögeln gefährdet seinen Bestand. Als Hauptbedrohung gilt die Zerstörung des atlantischen Regenwaldes, so dass sein Lebensraum heute stark fragmentiert ist. Die wichtigsten Schutzgebiete, in denen sie noch vorkommt, sind Estação Vera Cruz und der Monte Pascoal National Park in Bahia sowie das Sooretama Biological Reserve und das Linhares Forest Reserve in Espírito Santo. Die Südliche Prachtkotinga ist in Anhang I des CITES-Abkommens gelistet.

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Der Name Halsbandkotinga wird sowohl für diese Art als auch für die Türkisblaue Kotinga (Cotinga cayana) verwendet.(siehe: Natur und Museum, Band 127 Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft, 1997:S. 428) Die 1882 in Brehms Thierleben als Halsbandkotinga beschriebene Form Cotinga cincta ist ein Synonym für Cotinga maculata (siehe: Carl Eduard Hellmayr: Catalogue of birds of the Americas and the adjacent islands in Field Museum of Natural History (1929). S. 104-105 Online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handbook fo the Birds of the World: Cotingas to Pipits and Wagtails. Bd 9.
  2. Grzimeks Tierleben. Bd. 9. Vögel 3. S. 155.
  3. Nigel Sitwell: Wildlife. Gefährdete Tiere und Pflanzen der Wildnis. Südwest Verlag, München. 1977. ISBN 3-517-00600-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Ridgely, Guy Tudor & William L. Brown: The Birds of South America. University of Texas Press, 1989, ISBN 0292707568

Weblinks[Bearbeiten]