Rio de Janeiro (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio de Janeiro
Uruguay Argentinien Paraguay Peru Chile Kolumbien Venezuela Guyana Surinam Frankreich Bolivien Amapá Roraima Acre Amazonas Pará Rondônia Maranhão Pauí Ceará Rio Grande do Norte Paraíba Pernambuco Alagoas Sergipe Tocantins Mato Grosso Espírito Santo Distrito Federal do Brasil Bahia Rio de Janeiro Goiás Mato Grosso do Sul Minas Gerais São Paulo Paraná Santa Catarina Rio Grande do SulLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien
Hauptstadt Rio de Janeiro
Fläche 43.909,7 km²
Einwohner 15.993.583 (2010)
Dichte 364 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BR-RJ
Politik
Regierungschef Sérgio CabralVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei PMDBVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Wirtschaft
BIP 148.033 Mio. R$
9256 R$ pro Kopf
(2001)

-22.37-42.88Koordinaten: 22° 22′ S, 42° 53′ W

Der Bundesstaat Rio de Janeiro gehört zur südöstlichen Region Brasiliens.

Seine Hauptstadt heißt ebenfalls Rio de Janeiro. Die Bewohner des Bundesstaates werden als Fluminenses bezeichnet, während sich die Bewohner der Hauptstadt Cariocas nennen.

Geografie[Bearbeiten]

Landschaftsfoto

Mit einer Fläche von nur 43.909 km² gehört Rio de Janeiro zu den kleineren Staaten Brasiliens und ist in etwa so groß wie Dänemark und etwas kleiner als das deutsche Bundesland Niedersachsen. Es ist jedoch mit ca. 15,2 Mio Einwohnern (2010) der drittbevölkerungsreichste Bundesstaat nach São Paulo und Minas Gerais. Die Einwohnerdichte beträgt etwa 346 EW/km².

Die höchste Erhebung des überwiegend bergigen Bundesstaates ist der Pico das Agulhas Negras in der Serra da Mantiqueira mit 2.789 m. Die wichtigsten Flüsse sind der Paraíba do Sul, Macaé, Muriaé, Piraí und der Rio Grande.

Der Bundesstaat grenzt (von Südwesten im Uhrzeigersinn) an São Paulo, Minas Gerais und Espírito Santo.

Die Hauptstadt und größte Stadt ist Rio de Janeiro. Ihre Nachbarstadt Niterói war bis 1975 die Hauptstadt des Bundesstaates und ist mit ca. 500.000 Einwohnern dessen fünftgrößte Stadt. Zwischen beiden Städten verläuft die die 1974 gebaute, 14 km lange und die Bucht von Guanabara überquerende Rio-Niterói-Brücke.

Entsprechend ihrer wirtschaftlichen Bedeutung sind die nächstwichtigen Städte des Bundesstaates Rio de Janeiro, in alphabetischer Reihenfolge: Angra dos Reis, Araruama, Arraial do Cabo, Barra Mansa, Búzios, Cabo Frio, Campos, Duque de Caxias, Macaé, Mauá, Nova Friburgo, Nova Iguaçu, Paraty, Petrópolis, Rio das Ostras, São Gonçalo, Saquarema, Teresópolis und Volta Redonda.

Ethnische Gruppen[Bearbeiten]

Wirtschaft und Landwirtschaft[Bearbeiten]

Der Anteil Rio de Janeiros am brasilianischen Bruttoinlandsprodukt lag im Jahr 2000 bei 11,7 %. Dabei wird der überwiegende Teil (ca. 58 %) im Dienstleistungssektor erwirtschaftet. Die wichtigsten Industrien sind chemische Industrie, Erdöl- und Gasförderung und Metallindustrie. Der Tourismus spielt eine sehr bedeutende Rolle. Denn insbesondere für ausländische Touristen ist die Stadt Rio de Janeiro Brasiliens populärster Zielort, während der kleine Badeort Búzios im Bundesstaat den zweiten, in ganz Brasilien den achten Platz einnimmt.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Der heutige Bundesstaat Rio de Janeiro ist erst 1974 auf Veranlassung der Militärregierung aus dem Zusammenschluss von Rio de Janeiro und dem Stadtstaat Guanabara entstanden.

Städte[Bearbeiten]

Städte über 100.000 Einwohner (1. Juli 2005)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rio de Janeiro (Bundesstaat) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien