SESAME (Synchrotron)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Synchrotron-light for Experimental Science and Applications in the Middle East (SESAME) ist ein Synchrotron in Allaan, Jordanien, das mit dem Speicherring des ausgemusterten Projekts BESSY aufgebaut wird. Es ist das erste Synchrotron im Nahen Osten.

Das SESAME-Projekt wurde Ende der 1990er initiiert, als feststand, dass der deutsche Speicherring BESSY I 1999 abgebaut werden sollte. Unter der Schirmherrschaft der UNESCO fanden sich mehrere Länder aus der Region Naher Osten und Mittelmeer zusammen, um den Speicherring nach einer technischen Aufrüstung (2,5 GeV Energie, 133 m Umfang) weiter zu betreiben. 2000 entschied man sich für Jordanien als Standort, 2002 wurde BESSY I dorthin verschifft. Das Gebäude wurde am 3. November 2008 eingeweiht[1]. Am 14. Juli 2009 wurde zum ersten Mal ein Elektronenstrahl mit dem Mikrotron erzeugt.[2] Das Mikrotron ist die letzte Beschleunigungsstufe vor dem Einschuss der Elektronen in das eigentliche Synchrotron. Beteiligte Länder sind Israel, Jordanien, die Türkei, Zypern, Pakistan, Ägypten und Iran.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sesame.org.jo: Historical Highlights
  2. bi-me.com: First beam accelerated from SESAME Microtron in Jordan
  3. Himar Schmundt: Physik. Sesame öffnet sich. In: Der Spiegel. 6/2014, S. 130 f.

Weblinks[Bearbeiten]

  • SESAME; Synchrotron-light for Experimental Science and Applications in the Middle East