SG Nürnberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Spielgemeinschaft. Die Abkürzung SG Nürnberg steht auch für Sozialgericht Nürnberg.
SG Nürnberg
Vereinsinfos
Geschichte SG Nürnberg (1959-1980)
Spielstätte Linde-Stadion

Die SG Nürnberg war eine Spielgemeinschaft der Eishockeymannschaften der beiden Nürnberger Vereine Club am Marienberg und HG Nürnberg, die an der zweithöchsten Spielklasse im Eishockey teilnahm.

Der genaue Name war Spielgemeinschaft HockeyGemeinschaft (HG) Nürnberg/Club am Marienberg (CaM) Nürnberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem es seit 1922 Eishockeymannschaften in Nürnberg – insbesondere bei der HG Nürnberg und beim Nürnberger HTC – gab, kam es 1952 zur Auflösung der Eishockeyabteilung beim NHTC und 1959 zur Fusion der Eishockeymannschaften der HG Nürnberg und des Club am Marienberg zur SG Nürnberg[1].

Die SG stieg in der Saison 1959/60 in die – damals zweitklassige – Oberliga auf und blieb in dieser Spielklasse bis zur Saison 1968/69. Nach der Saison war die Mannschaft zwar sportlich abgestiegen, blieb aber aufgrund der Auflösung der Mannschaft von FC Bayern München und des Nachrückens der Mannschaft des ESV Kaufbeuren auch weiterhin in der Spielklasse. Nach der Einführung der 2. Bundesliga zur Saison 1973/74 blieb die Mannschaft in der zweithöchsten Spielklasse, wenn auch in der Saison 1976/77 dies erst in der Relegation gegen den EHC Essen gelang. Nachdem es schon vor der Saison 1979/80 zur Problemen bei der Finanzierung der Mannschaft gab, konnten diese in der Saison 1979/80 nicht mehr gelöst werden und es kam zum finanziellen Kollaps und zur Auflösung der Mannschaft zum Saisonende.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des NHTC – Teilbereich Nachkriegszeit (Online abgerufen am 4. April 2010)

Weblinks[Bearbeiten]