SREBP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SREBP-1
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 490 Aminosäuren
Isoformen 4
Bezeichner
Gen-Name SREBF1
Externe IDs
SREBP-2
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 484 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name SREBF2
Externe IDs

SREBP steht für sterol regulatory element-binding protein. Sterol regulatory element-binding protein-1 (SREBP1) und SREBP2 sind strukturell ähnliche Proteine, die eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Cholesterinstoffwechsels haben.

Funktion[Bearbeiten]

Sie beeinflussen nach proteolytischer Aktivierung durch MBTPS1 mit ihrer als Transkriptionsfaktor wirkenden Domäne die Transkription von über 20 Genen, die eine als Sterol Regulatory Element (SRE) bezeichnete Sequenz in ihrer Promotorregion aufweisen. Die SREBP können bei einem Abfall der Cholesterinkonzentration innerhalb der Zelle andere Gene aufregulieren und über eine vermehrte Aufnahme und eine gleichzeitig vermehrte Synthese von Cholesterin das Gleichgewicht innerhalb der Zelle wiederherstellen. In der Medizin spielen verschiedene Varianten der SREBP eine Rolle. Genvarianten des SREBP1c (Mutation in Exon 18c) können beispielsweise eine schwere Nebenwirkung (hohe Blutfettwerte und Diabetes) bei HIV-Therapien voraussagen. Das SREBP1c ist verantwortlich für die Fettsäuresynthese und das SREBP2 spielt eine entscheidende Rolle im Cholesterinstoffwechsel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.

Weblinks[Bearbeiten]