SV Stahl Hennigsdorf 1948

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stahl Hennigsdorf
Logo
Voller Name Sportverein Stahl Hennigsdorf e. V. 1948
Gegründet 1948
Stadion Sportplatz Berliner Straße (Lage52.64600587032813.206317424774)
Plätze
Präsident Bernd Götze
Trainer Thomas Bartsch
Homepage www.stahl-hennigsdorf.de (Gesamtverein)

www.rugby-hennigsdorf.de (Sektion Rugby)

Liga Regionalliga Ost
'
Heim
Auswärts

Der SV Stahl Hennigsdorf 1948 ist ein Sportverein aus Hennigsdorf in Brandenburg. Er ist mit 27 Meisterschaften im Rugby Union Rekordmeister der DDR.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1948 als Betriebssportgemeinschaft Stahl Hennigsdorf gegründet, Trägerbetrieb war das Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf. Am Ende der DDR hatte der Verein über 2.400 Mitglieder in 21 Sektionen. 1991 wurde der neue, bis heute bestehende Name angenommen. Der Verein ist heute mit über 1.200 Mitgliedern der größte Sportverein des Landkreises Oberhavel und der viertgrößte im Land Brandenburg. Das Angebot umfasst Sport in 15 Sektionen.

Rugby[Bearbeiten]

Die Region nördlich von Berlin gilt als Rugbyhochburg in Brandenburg, da in unmittelbarer Nähe mit der Rugbyunion Hohen Neuendorf und dem Veltener Rugbyclub „Empor“ zwei weitere Vereine ansässig sind. Die Gründung der Hennigsdorfer Rugbyabteilung wurde maßgeblich von Erwin Thiesies (14facher Rugby-Nationalspieler) mitbestimmt, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Hennigsdorf zog. Er wurde ab 1953 hauptamtlicher Rugbytrainer. 1952 und 1953 wurden die ersten beiden DDR-Meisterschaften gewonnen. Nachdem die weiteren 1950er Jahre titellos blieben, wurden zwischen 1960 und 1962 die Meisterschaft dreimal in Folge gewonnen. Nach zweijähriger Unterbrechung konnte von 1965 bis 1971 der Titel weitere siebenmal in Folge gesichert werden. Der SV Stahl Hennigsdorf war zur führenden Rugbyhochburg in der DDR aufgestiegen und stellte auch einen Großteil der Spieler der Nationalmannschaft. Nachdem zwischen 1973 und 1977 der Titel fünfmal errungen wurde, trat Erwin Thiesis zurück und ging in den Ruhestand.

Sein Nachfolger wurde der zwanzigfache DDR-Nationalspieler Wolfgang Götsch, der selbst an die 700 Spiele im Stahl-Trikot absolviert hatte. Er konnte in den achtziger Jahren an die Erfolge anknüpfen und zehn Meisterschaften hintereinander erringen. Damit wurde die BSG Stahl Hennigsdorf DDR-Rekordmeister. Im Anschluss daran konnte nach der Wiedervereinigung der Aufstieg in die 1. Rugby-Bundesliga Nord-Ost gesichert werden, aus der man nach einem Jahr jedoch sofort aber wieder abstieg. In der Zwischenzeit hatte sich das Stahl- und Walzwerk aus dem Sponsoring des Vereins zurückgezogen, weswegen sich der Club in SV Stahl Hennigsdorf e. V. 1948 umbenannte. In den folgenden Jahren spielte man bis zum erneuten Aufstieg im Jahr 2000 in der 2. Rugby-Bundesliga Nord-Ost.[1] Auch die zweite Saison in der höchsten Spielklasse war nur von einem mäßigen Erfolg gekrönt und trotz teilweise guter Ergebnisse gegen etablierte Vereine stieg man als Vorletzter der Hinrunde in der Nord/Ost-Liga wieder ab.[2] In den folgenden Jahren fielen aufgrund eines Mangels an Nachwuchs die Leistungen und Ergebnisse immer weiter ab. Im Jahr 2006 folgte dann der Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte, als wegen finanzieller Probleme die Mannschaft trotz sportlicher Qualifikation zur 2. Bundesliga abgemeldet werden musste und in der folgenden Spielzeit keine Männermannschaft an Wettbewerbsspielen teilnahm. Ein Jahr später, 2007 wagte man den Neuanfang in der niedrigsten Spielklasse, Staffel B der Regionalliga Ost.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Spielklasse Position
1998–1999 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost
Bundesliga Qualifikationsrunde 11.
1999–2000 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost
Bundesliga Qualifikationsrunde 8.
2000–2001 Rugby-Bundesliga Nord-Ost 5.
Bundesliga Qualifikationsrunde 10.
2001–2002 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost 3.
2002–2003 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost 4.
2003–2004 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost 3.
2004–2005 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost 3.
2005–2006 2. Rugby Bundesliga Nord-Ost 6.
2006–2007 keine Mannschaft gemeldet
2007–2008 Rugby Regionalliga Ost B 2.
2008–2009 Rugby Regionalliga Ost B 1.
2009–2010 Rugby Regionalliga Ost 1.
2010–2011 Rugby Regionalliga Ost
2012–2013 Rugby Regionalliga Ost 4.

Erfolge[Bearbeiten]

  • DDR Meisterschaft (27): 1952, 1953, 1960 bis 1962, 1965 bis 1971, 1973 bis 1977, 1981 bis 1990
  • Aufstieg in die 1. Rugby Bundesliga (2): 1991, 2000

Fußball[Bearbeiten]

Mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga Potsdam im Jahr 1962 schaffte Stahl Hennigsdorf den Aufstieg zur drittklassigen II. DDR-Liga. Nach deren Auflösung im darauf folgenden Jahr verschwand Stahl wieder ein knappes Jahrzehnt im regionalen Bereich des Bezirkes Potsdam.

1971 stieg Stahl Hennigsdorf gemeinsam mit Motor Babelsberg in die DDR-Liga auf. In der zweithöchsten ostdeutschen Spielklasse konnte sich Stahl Hennigsdorf über viele Jahre etablieren. Größter Erfolg war die Meisterschaft in der Ligastaffel B, welche in der Saison 1976/77 zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga berechtigte. Gegen die späteren Aufsteiger Wismut Gera und Chemie Böhlen konnte sich Hennigsdorf nicht durchsetzen. In der Aufstiegsrunde gelangen nur in den Heimspielen gegen Wismut Gera und Chemie Leipzig Unentschieden, alle anderen Spiele gingen verloren. Mit der Ligareform im Jahr 1984, in der die Liga von fünf auf zwei Staffeln reduziert wurde, musste Stahl Hennigsdorf wieder den Gang in die Bezirksliga antreten. Eine Rückkehr gelang noch einmal 1988. Nachdem der Verein vor Chemie Velten den erneuten Aufstieg geschafft hatte, spielte er zur Wendezeit in der NOFV-Liga sowie in der Saison 1991/92 noch eine Spielzeit in der Oberliga Nordost. In der Folgezeit verschwand der jetzt in FC Stahl umbenannte Verein recht schnell in der Versenkung. 1996 gelang noch einmal der Aufstieg in die Landesliga, welcher Stahl Hennigsdorf bis 1998 angehörte. 1998 verließ die Fußballsektion den Verein und gründete mit den Fußballern von Motor Hennigsdorf den FC 98 Hennigsdorf, der derzeit in der sechstklassigen Brandenburgliga spielt.

Statistik[Bearbeiten]

  • Teilnahme DDR-Liga: 1971/72 bis 1983/84, 1988/89, 1989/90, 1990/91 (NOFV-Liga)
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1962/63
  • Teilnahme Oberliga Nordost: 1991/92
  • Ewige Tabelle der DDR-Liga: Rang 36

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Qualifikation 1. Rugby Bundesliga Nord/Ost 2000. Eingesehen am 3. Januar 2014
  2. 1. Rugby Bundesliga Nord/Ost Vorrunde Herbst 2000. Eingesehen am 3. Januar 2014