Saab Safari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saab Safari
MFI-17 SupporterMFI-17 Supporter der dänischen Luftstreitkräfte, Radom Air Show 2007.jpg
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: SchwedenSchweden Schweden
Hersteller: SAAB
Erstflug: 6. Juli 1972
Indienststellung: 1972
Stückzahl: 462

Saab MFI-15 Safari, auch bekannt als Saab MFI-17 Supporter, ist ein Ausbildungsflugzeug für Militärpiloten.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

MFI-17 Supporter der Pakistan Air Force

Der Flugzeugingenieur Bjoern Andreasson hatte bei Convair 1958 die BA-7 als Leichtflugzeug entwickelt. Nach seinem erneuten Wechsel zu AB Malmoe FlygIndustri (MFI) entwickelte er daraus die MFI-9 Junior. Der schwedischen Flygvapnet wurde 1963 die „MFI-9B Mil-Trainer“ als leichtes Kampfflugzeug und Basistrainer vorgeschlagen. Von der nun als „FPL-801“ bezeichneten Maschine hatte Carl Gustaf von Rosen 1969 fünf Maschinen nach Gabun verfrachtet und von dort aktiv im Biafra-Krieg eingesetzt. Nach einigen Verbesserungen wurde die Maschine ab 1969 als Saab MFI-15 „Safari“ produziert. Eine Variante aus Verbundwerkstoff wurde in den 1980er-Jahren als MFI-18 getestet, jedoch nicht verkauft.

Varianten[Bearbeiten]

  • MFI-15 „Safari“ – zivile Basisversion
  • MFI-17 „Supporter“ – militärischer Basistrainer (dänische Bezeichnung T-17)
  • Saab Safari TS – Prototyp mit einem turbogeladenen Kolbenmotor, 157 kW (210 PS)
  • MFI-17 Mushshak – in Pakistan in Lizenz hergestellte MFI-17
  • MFI-18 – Variante aus Compositmaterial
  • MFI-395 Super Mushshak – verbesserte pakistanische Varianten der MFI-17 Mushshak
  • Shahbaz – weitere pakistanische Entwicklungsvariante

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 2
Länge 7 m
Spannweite 8,85 m
Höhe 2,60 m
Flügelfläche 11,90 m²
Flügelstreckung  ?,?
Leermasse 690 kg
max. Startmasse 1.200 kg
Reisegeschwindigkeit 154 km/h
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h
Dienstgipfelhöhe 5.100 m
Reichweite 622 km
Triebwerke 1 × Vierzylinder-Boxermotor Avco Lycoming IO-360-A1B6 mit 149 kW (200 hp)

Bewaffnung[Bearbeiten]

extern an sechs Waffenaufhängungen für maximal 300 kg Kampfmittel

  • 4 × Rb 53 Bofors BANTAM (Bofors ANti-TAnk Missile; drahtgelenkte Panzerabwehrlenkwaffe)
  • 6 × SNEB-Rakete(ungelenkte Rakete im Kaliber 68 mm)
  • 2 × Behälter für je zwei Maschinengewehre

Weblinks[Bearbeiten]