Saatbettbereitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saatbettbereitung, auch Sekundärbodenbearbeitung genannt, ist eine besondere Form der Bodenbearbeitung, die den Boden für die Aufnahme von Saat- oder Pflanzgut vorbereiten soll. In Gärtnereien, Landwirtschaft, Landschaftsbau und Wald ist die Vorgehensweise entsprechend der Geräteausstattung und Anforderungen des Saatgutes sehr unterschiedlich. In jedem Fall ist das Saatbett von entscheidender Bedeutung für Keimung und Feldaufgang der Saat und des Jugendwachstums der Pflanzung, die als der empfindlichste Abschnitt der Pflanzenentwicklung (Ontogenese) angesehen wird.

Eine optimale Saatbettbereitung erfordert einen standortgerechten Geräteeinsatz, der entsprechend der Kultur, Bodenart und Region sehr verschieden ist.

Saatbettbereitung mit Saatbettkombination

Bei der Geräteauswahl und Arbeitsfolge sind zu berücksichtigen:

Entsprechend der jeweiligen Geräteausstattung können die Arbeiten mit Einzelgeräten in mehreren Arbeitsgängen verrichtet, mit einer Saatbettkombination auf einmal erledigt oder beim Direktsaatverfahren sogar gemeinsam mit der Saat erfolgen. Im Feldbau folgt der Pflugbearbeitung in der Regel die Bodenzerkleinerung, die Oberflächeneinebnug, sowie eine ausreichende Rückverfestigung der Krume. Neben Grubber, Walzen und verschiedene Arten von Eggen finden sich in den Kombinationsgeräten vor allem zapfwellengetriebene Geräte wie z. B. den Zinkenrotor. Im Direktsaatverfahren verursachen Erntereste (Stroh) und Unkrautbesatz besondere Überwachungs-Anforderungen an den Maschinenführer und den späteren Pflanzenschutz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Klapp: Lehrbuch des Acker- und Pflanzenbaus, 6. Aufl. Berlin, 1967.
  • Jiri Petr: Weather and Yield, Developments in Crop Science, Amsterdam, Oxford, New York, Tokyo and Prague 1991. ISBN 0444-98803-3