Ontogenese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Unter der Ontogenese oder Ontogenie (von griechisch ὀντογένεση; Kompositum aus ὄν on, „das Seiende“ und γένεσις génesis, „Geburt“, „Entstehung“) versteht man allgemein die Geschichte des strukturellen Wandels einer Einheit ohne Verlust ihrer Organisation.

Im engeren Sinne:

In der Biologie ist der Gegenbegriff Phylogenese; das ist die Geschichte des Stammes alles Lebenden und dessen Verzweigungen (angewandt aber auch auf Ausschnitte des Gesamtsystems – Verwandtschaftsgruppen – bis herunter zur einzelnen biologischen Art).

Somatogenese[Bearbeiten]

Beim Embryo entwickeln sich nach und nach Organanlagen, aus denen Organe entstehen, in denen wiederum die Zellen (zu Geweben zusammengefasst) sich weiter zu verschiedenen Zelltypen spezialisieren. Dabei ergeben sich unterschiedliche Zellabstammungen.

Biogenese[Bearbeiten]

Die biologische Ontogenese eines vielzelligen Organismus lässt sich in die Phasen ZeugungBlastogeneseEmbryogeneseFetogeneseGeburtSäuglingsphaseKleinkindphaseJuvenilstadiumPubeszenzAdoleszenzKlimakteriumSeneszenzTod einteilen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]