Sabayon Linux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabayon Linux
Sabayon4foot.svg
SabayonLinux-7-GNOME.png
Sabayon Linux 7 mit GNOME
Basisdaten
Entwickler Fabio Erculiani
Sprache(n) mehrsprachig
Aktuelle Version 14.01
(20. Dezember 2013)
Abstammung GNU/Linux
↳ Gentoo
↳ Sabayon Linux
Architekturen x86, x86-64
Lizenz GPL
Sonstiges Preis: kostenlos
Enthält proprietäre Software
Website sabayon.org

Sabayon Linux ist eine in Italien entwickelte Linux-Distribution, die sich als Livesystem von einer DVD starten lässt. Sabayon Linux basiert auf der Distribution Gentoo und legt einen besonderen Wert auf Hardwareerkennung und grafische Effekte.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstanden ist die Distribution im Oktober 2004 unter dem Namen „RR4“ beziehungsweise später zusätzlich „RR64“ für die 64 Bit-Version als fertiges Gentoo-System.[1] Im August 2006 wurde es in Sabayon Linux 3.0 umbenannt.

Seit Sabayon 6 erscheint Sabayon als Rolling Release.

Umfang[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den meisten Live-Distributionen handelt es sich bei Sabayon um eine DVD mit ca. 2 GB Umfang. Sabayon versucht eine ansprechende Multimedia-Umgebung out-of-the-box zu liefern. Dafür werden auf der DVD die meisten Treiber mitgeliefert.

Sabayon unterstützt KDE und GNOME gleichberechtigt als Standard, sie werden auf separaten Live-DVDs angeboten. Darüber hinaus werden auch Live-DVDs mit Xfce, Mate, LXDE und eine Live-CD mit Enlightenment angeboten, diese sind aber in einem experimentellen Status. Darüber hinaus gibt es noch die Versionen ServerBase und SpinBase (beide ohne X Window System). Eine weitere Besonderheit ist der Umgang mit proprietärer Software, die bei Sabayon in keiner Weise von freier Software getrennt wird. So werden die unfreien Grafikkartentreiber von ATI und Nvidia automatisch installiert. Google Earth gehört wie die rechtlich umstrittene libdvdcss zum Standardumfang.

Technik[Bearbeiten]

Sabayon Linux lässt sich direkt von der Live-DVD/CD installieren, wobei noch die Möglichkeit besteht, vor der Installation ein Update des Installers durchzuführen. Als Paketverwaltungssystem verwendet Sabayon Linux equo mit dem hauptsächlich vorkompilierte Software durch Befehle in der Kommandozeile verwaltet werden kann. Ein paralleler Betrieb von equo und dem von Gentoo Linux her bekannten Portage ist möglich und für fortgeschrittene Nutzer vorgesehen.

Versionsgeschichte[Bearbeiten]

Version Datum Anmerkungen
SabayonLinux 3.0 14. September 2006[2] bis RC1 noch „RR4 Linux“
SabayonLinux 3.1 12. Oktober 2006
SabayonLinux 3.2 27. November 2006
SabayonLinux 3.25 2. Januar 2007
SabayonLinux 3.26 8. Januar 2007
SabayonLinux 3.3 16. März 2007
SabayonLinux 3.4 24. Juli 2007
SabayonLinux 3.4 MiniEdition 23. September 2007 „Geschrumpfte“ Version, die auf eine CD passt
SabayonLinux 3.5 1. Juli 2008
SabayonLinux 3.5 Pod[3] 11. Juli 2008 CD-Version mit Xfce als Desktopmanager
SabayonLinux 3.5.1[4] 9. November 2008
SabayonLinux 4[5] 25. Dezember 2008
SabayonLinux 4.1[6] 13. April 2009
SabayonLinux 4.2[7] 30. Juni 2009
SabayonLinux 5.0[8] 2. Oktober 2009
SabayonLinux 5.1[9] 12. Dezember 2009
SabayonLinux 5.2[10] 26. März 2010 DVD-Versionen mit Gnome _G oder KDE _K für x86 oder x86-64
SabayonLinux 5.3[11] 5. Juni 2010
SabayonLinux 5.4[12] 30. September 2010
SabayonLinux 5.5[13] 27. Januar 2011
SabayonLinux 6[14] 23. Juni 2011
SabayonLinux 7[15] 10. Oktober 2011 Xfce gehört nun zu den Standard Desktops
SabayonLinux 8[16] 7. Februar 2012
SabayonLinux 9[17] 9. Juni 2012
SabayonLinux 10[18] 13. September 2012 Mate Desktop gehört nun zu den Standard Desktops.
SabayonLinux 11[19] 15. Februar 2013 Die Unterstützung für Nvidia Optimus durch Bumblebee wurde verbessert.
SabayonLinux 13.04[20] 30. April 2013
SabayonLinux 13.08[21] 12. August 2013
SabayonLinux 14.01[22] 20. Dezember 2013


Version Datum
Sabayon Business Edition 1.0 15. Juli 2007
Sabayon Business Edition 1.1[23] 24. Oktober 2007

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sabayon Linux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://sabayonlinux.wordpress.com/2007/07/29/kleine-chronologie-teil-1/
  2. http://sabayonlinux.wordpress.com/2007/07/29/kleine-chronologie-teil-2/
  3. http://www.sabayonlinux.org/forum/viewtopic.php?f=60&t=14081
  4. http://www.sabayonlinux.org/forum/viewtopic.php?f=60&t=15201
  5. http://www.sabayonlinux.org/forum/viewtopic.php?f=60&t=15490
  6. http://forum.sabayonlinux.org/viewtopic.php?f=60&t=16580
  7. http://forum.sabayonlinux.org/viewtopic.php?f=60&t=17438
  8. http://forum.sabayonlinux.org/viewtopic.php?f=60&t=18403
  9. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=19265#p109713
  10. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=20159
  11. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=20821
  12. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=21876
  13. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=22853
  14. http://forum.sabayon.org/viewtopic.php?f=60&t=24397
  15. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-linux-7-gnome-kde-and-xfce
  16. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-linux-8
  17. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-linux-9
  18. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-10
  19. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-11
  20. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-1304
  21. http://www.sabayon.org/release/press-release-sabayon-1308
  22. http://www.sabayon.org/latest
  23. http://www.sabayonlinux.org/forum/viewtopic.php?f=60&t=11126