Sabrina P. Ramet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabrina Petra Ramet (* 26. Juni 1949 in London als Pedro Ramet) ist eine in Norwegen lebende Professorin für Politikwissenschaft.

Leben[Bearbeiten]

Pedro Ramet wurde 1966 US-Staatsbürger und absolvierte 1971–1975 den Militärdienst. Schon im Alter von etwa 10 Jahren bemerkte sie ihre Mann-zu-Frau-Transsexualität; seit 1989 lebt sie auch offiziell als Frau.[1]

Sie studierte an der Stanford University und der University of Arkansas die Fächer Philosophie und Internationale Beziehungen. An der Universität von Kalifornien in Los Angeles promovierte sie 1981 im Fach Politikwissenschaft. Nach mehreren Assistenz- und Gastprofessuren wurde sie 1994 Professorin an der University of Washington, seit 2001 ist sie Professorin an der Universität Trondheim. Daneben arbeitet sie auch für das Friedensforschungsinstitut PRIO in Oslo.

Ein Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist Jugoslawien (bzw. dessen Nachfolgestaaten), das sie seit 1978 oftmals bereist hat, unter den Aspekten Geschichte, Politik und Religion. Daneben beschäftigt sie sich auch mit anderen osteuropäischen Staaten (u. a. der DDR) sowie mit Angewandter Philosophie. Sie spricht neben englisch auch sehr gut deutsch, südslawisch, italienisch und norwegisch.

Seit 2003 ist sie nach norwegischem Recht mit Christine Hassenstab verheiratet, die als Wissenschaftlerin am Soziologischen Institut der Universität Trondheim tätig ist.

2009 wurde sie zum Mitglied der Norwegischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Nationalism and Federalism in Yugoslavia, 1963-1983, 1984, 2. Aufl. u. d. T. Nationalism and Federalism in Yugoslavia, 1962-1991, 1992 (ISBN 0-253-34794-7)
  • Balkan Babel: Politics, Culture, and Religion in Yugoslavia, 1992, 4. Aufl. u. d. T. Balkan Babel: The Disintegration of Yugoslavia from the Death of Tito to the Fall of Milosevic, 2002
  • Whose Democracy? Nationalism, Religion, and the Doctrine of Collective Rights in Post-1989 Eastern Europe, 1997
  • Nihil Obstat: Religion, Politics, and Social Change in East-Central Europe and Russia, 1998
  • Thinking about Yugoslavia: Scholarly Debates about the Yugoslav Breakup and the Wars in Bosnia and Kosovo, 2005
  • The Three Yugoslavias. State-building and legitimation, 1918-2005, 2006 (ISBN 0-253-34656-8); deutsche Übersetzung: Die drei Jugoslawien. Eine Geschichte der Staatsbildungen und ihrer Probleme, 2011 (ISBN 978-3-486-58349-6)
  • Religija i politika u vremenu promene: Katolicka i pravoslavne crkve u centralnoj i jugoistocnoj Evropi, 2006
  • Pets of the Great Dictators & Other Works (mit Illustrationen von Christine M. Hassenstab), 2006 (ISBN 0-9787713-2-X)
  • The Liberal Project and the Transformation of Democracy: The Case of East Centeral Europe, 2007 (ISBN 1-58544-575-4)
  • (als Herausgeberin): The independent state of Croatia 1941-45, 2007 (ISBN 0-415-44055-6)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Sabrina P. Ramet, Nationalism and Federalism in Yugoslavia 1962-1991, 2nd ed., 1992, S. xi-xii
  2. Siehe Lebenslauf auf ihrer Homepage, sowie http://english.dnva.no/c40134/artikkel/vis.html?tid=40175