Sabrina verhext Australien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sabrina verhext Australien
Originaltitel Sabrina, Down Under
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 120 (82) Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Kenneth R. Koch
Drehbuch Daniel Berendsen
Produktion Melissa Joan Hart
Musik Michel Colombier
Kamera Nino Gaetano Martinetti
Schnitt Stuart Bass
Besetzung

Sabrina verhext Australien ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm aus dem Jahr 1999, der auf der Sitcom Sabrina – total verhext! basiert. Die Regie führte Kenneth R. Koch.

Handlung[Bearbeiten]

Die Halbhexe Sabrina reist mit ihrer besten Freundin Gwen (ebenfalls eine Hexe) für einen einwöchigen Urlaub nach Hamilton Island in Australien ans Great Barrier Reef. Zur selben Zeit macht auch Sabrinas Kater Salem Urlaub in demselben Hotel, wie jedes Jahr (er gibt sich als Mensch aus, weshalb die Angestellten immer nur „seine“ Katze zu Gesicht bekommen und nie den „Besitzer“). Dort lernen sie den Meeresbiologen Dr. Julian Martin kennen, der sich aufgrund von Wasserverschmutzungen um die Meeressäuger sorgt. Gwen und Sabrina entdecken eine „männliche Nixe“ namens Barnaby, die wegen der Wasserverschmutzungen – wie auch die anderen Meeressäuger – an einem Hautausschlag leidet. Als sie Salbe aus Dr. Martins Labor holen um Barnaby damit zu versorgen, schöpft dieser Verdacht und will schließlich die Existenz der Meerjungfrauen-Kolonie an die Öffentlichkeit bringen, um so Berühmtheit zu erlangen. Sabrina und Gwen versuchen Barnaby zu retten, jedoch vergeblich. Dr. Martin bringt es am Ende jedoch nicht übers Herz, Barnaby seine Freiheit zu nehmen und lässt ihn frei. Barnaby und seine Schwester Fin schwimmen gemeinsam weg.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Inhaltsangabe fehlt...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kritik[Bearbeiten]

  • TV Spielfilm schreibt, dass die „Serien-Magie“ bei dem Film „leider verflogen“ sei und, dass er „etwas langatmig“ sei.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war 2000 für den Young Artist Award in der Kategorie Best Family TV Movie or Pilot – Network nominiert, gewann ihn jedoch nicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TV Spielfilm