Safter Çinar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Safter Çinar (2011)

Mehmet Refik Safter Çinar (* 20. Mai 1946 in Brüssel) ist Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin/Brandenburg und Migrationsbeauftragter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Çinar ist deutscher und türkischer Staatsbürger und lebt seit 1967 in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Mehmet Refik Safter Çinar ist Sohn des türkischen Hochschullehrers Tevfik Ali Çinar und dessen Frau Füsun. Er besuchte ab 1951 eine Grundschule im Istanbuler Stadtteil Nişantaşı. Ab 1956 besuchte er das Deutsche Gymnasium in Istanbul (Alman Lisesi). Nach dem Abitur begann er 1967 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in Berlin (West) an der Fachhochschule für Wirtschaft. 1974 heiratete er Eva Steinhäuser; beide haben zwei Töchter.

Leistungen[Bearbeiten]

In den Jahren 1979 bis 1991 war Safter Çinar Mitarbeiter der Schülerberatung Neukölln beim Arbeitskreis Neue Erziehung. Von 1991 bis 2006 war er Leiter der Ausländerberatungsstelle des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Bezirk Berlin-Brandenburg. Er ist Prüfer beim Staatlichen Prüfungsamt für Übersetzer (Deutsch/Türkisch) in Berlin.

Gewerkschaftliche Funktionen[Bearbeiten]

In den Jahren 1983 bis 1991 war Safter Çinar 2. Vorsitzender und ab 1989 Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Berlin und damit der erste türkischstämmige Gewerkschaftschef in einer deutschen Stadt. Von 1985 bis 1991 war er Mitglied des Hauptvorstandes der GEW. In den Jahren 1987 bis 1991 war er parallel Vorsitzender des Bundesausschusses Multikulturelle Angelegenheiten der GEW. Safter Çinar ist Beauftragter für Migrations- und Integrationsfragen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin-Brandenburg. Çinar vertritt den DGB im Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen des Senats von Berlin.

Mitarbeit in Migrantenverbänden[Bearbeiten]

Safter Cinar ist Gründungsmitglied und seit 1991 (außer Juli 1999 bis Januar 2000) Sprecher des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg. Er ist Gründungsmitglied und war von 1996 bis 1997 Schatzmeister der Föderation Türkischer Elternvereine in Deutschland FÖTED. Er ist Gründungsmitglied und war von 1997 bis 2002 2. Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) und 2002 auch Mitglied des Bundesvorstandes. Safter Çinar war von 2004 bis 2007 Vorsitzender des Türkischen Elternvereins Berlin-Brandenburg und von 1997 bis 1998 2. Vorsitzender. Er ist Mitbegründer von DOMiD – Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.

Kritik[Bearbeiten]

Çinar sprach sich 2007 gegen die durchgängige Deutschpflicht an Schulen aus und sprach in diesem Zusammenhang von Diskriminierung.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkenvertreter Çinar „Wir fühlen uns diskriminiert“, Tagesspiegel vom 22. Juni 2007