Saint-Marc Girardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Marc Girardin

Saint-Marc Girardin, eigentlich François Auguste Marc Girardin (* 12. Februar 1801 in Paris; † 1. Januar 1873 in Morsang-sur-Seine), war ein französischer Politiker und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Saint-Marc Girardin studierte Jura in Paris und unterrichtete ab 1826 am Collège Louis le Grand Rhetorik. Nach ersten Veröffentlichungen im Journal des Débats, dessen Mitarbeiter er fast fünfzig Jahre lang blieb, erhielt er 1828 zusammen mit Philarète Chasles den Preis der Académie française für die literaturhistorische Arbeit Tableau de la littérature française au XVIe siècle. Er unternahm Reisen nach Italien und Deutschland, wo er sich besonders für das Schulwesen interessierte.

Nach der Julirevolution 1830 wurde er zunächst Geschichtsprofessor an der Sorbonne, 1834 erhielt er dort einen Lehrstuhl für französische Poesie. Von 1834 bis 1848 war er Deputierter, 1871 Mitglied der Nationalversammlung. 1844 wurde er in die Académie française gewählt. Während der Februarrevolution 1848 war er für kurze Zeit Erziehungsminister.

Werke[Bearbeiten]

  • Tableau de la littérature française au XVIe siècle (1828)
  • Notices politiques et littéraires sur l'Allemagne (1834)
  • Rapport sur l'instruction intermédiaire en Allemagne (1835-1838)
  • Cours de littérature dramatique (1843)
  • Essais de littérature et de morale (1845)
  • De l'instruction intermédiaire et de ses rapports avec l'instruction secondaire (1847)
  • Souvenirs et réflexions politiques d'un journaliste (1859)
  • La Syrie en 1861 (1862)
  • La Fontaine et les fabulistes (1867)
  • Jean-Jacques Rousseau, sa vie et ses ouvrages (1876, postum)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marc Girardin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien