Salem-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Salem Prize ist ein Mathematikpreis, der von der Witwe des Mathematikers Raphaël Salem gestiftet wurde. Er wird seit 1968 jährlich an junge Mathematiker und Mathematikerinnen vergeben, die in Gebieten herausragende Leistungen erbracht haben, die von Raphaël Salem beeinflusst wurden, vor allem in dem Gebiet der Fourierreihen.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Person
1968 Nicholas Varopoulos
1969 Richard Hunt
1970 Yves Meyer
1971 Charles Fefferman
1972 Thomas William Körner
1973 E. M. Nikishin
1974 Hugh Montgomery
1975 William Beckner
1976 Michael Herman
1977 S. V. Bockarev
1978 Björn E. Dahlberg
1979 Gilles Pisier
1980 Stylianos Pichorides
1981 Peter Jones
1982 Alexei B. Aleksandrov
1983 Jean Bourgain
1984 Carlos Kenig
1985 Thomas Wolff
1986 Nikolai Makarov
1987 Guy David und Jean Lin Journe
1988 Alexander Volberg und Jean-Christophe Yoccoz
1989 nicht verliehen
1990 Sergei Konyagin
1991 Curtis T. McMullen
1992 Mitsuhiro Shishikura
1993 Sergei Treil
1994 Kari Astala
1995 Hakan Eliasson
1996 Michael T. Lacey und Christoph Thiele
1997 nicht verliehen
1998 Trevor Wooley
1999 Fedor Nazarov
2000 Terence Tao
2001 Oded Schramm und Stanislaw Smirnow
2002 Xavier Tolsa
2003 Elon Lindenstrauss und Kannan Soundararajan
2004 nicht verliehen
2005 Ben Green
2006 Stefanie Petermichl und Artur Avila
2007 Akshay Venkatesh
2008 Bo'az Klartag und Assaf Naor
2009 nicht verliehen
2010 Nalini Anantharaman
2011 Dapeng Zhan und Julien Dubedat [1]
2012 nicht verliehen
2013 Lawrence Guth [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Société Mathématique
  2. Salem Prize 2013