Charles Fefferman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Fefferman (2006)

Charles Louis Fefferman (* 18. April 1949 in Washington, D.C.) ist ein amerikanischer Mathematiker an der Princeton University. 1978 wurde ihm die Fields-Medaille verliehen.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Fefferman war ein Wunderkind, beherrschte angeblich bereits im Alter von 12 Jahren die Infinitesimalrechnung und besuchte sehr jung die University of Maryland, wo er 1966 seinen Bachelorgrad mit Auszeichnung erhielt. 1969 wurde er an der Princeton University bei Elias Stein mit der Arbeit Inequalities for Strongly Regular Convolution Operators über Faltungsoperatoren promoviert.

Im Alter von 22 Jahren bekam er 1971 eine Stelle als ordentlicher Professor an der University of Chicago und ist damit bis heute der jüngste full professor aller Zeiten in den USA. Er lehrte aber schon 1969 in Princeton. Mit 24 kehrte er 1973 auf eine Professur nach Princeton zurück, wo er seit 1984 Herbert Jones Professor ist.

Fefferman arbeitete auf dem Gebiet der Funktionentheorie mehrerer Variabler (z.B. Bergman-Kerne), der partiellen Differentialgleichungen, singuläre Integrale, der Fourieranalyse (Konvergenzverhalten von Fourierreihen im n-dimensionalen euklidischen Raum und auf dem Torus) und Funktionalanalysis (z.B. Distributionen-Räume).

1972 bewies er mit Elias Stein die Dualität des von Louis Nirenberg und Fritz John eingeführten BMO-Raumes von Funktionen zum reellen Hardy-Raum H^1(\R^n).[1]

1971 wurde er mit dem Salem Prize ausgezeichnet. 1976 erhielt er den Alan T. Waterman Award und 1978 die Fields-Medaille für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Analysis. 1992 erhielt er den Bergman Preis. 2008 bekam er den Bôcher Memorial Prize. 1974 hielt er einen Plenarvortrag auf dem ICM in Vancouver (Recent Progress in Classical Fourier Analysis).

Im Jahre 1979 wurde Fefferman zum Mitglied der National Academy of Sciences gewählt.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit C. Robin Graham: The ambient metric, Princeton University Press 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fefferman, Stein Hp spaces of several variables, Acta Mathematica, Band 129, 1972, S. 137–193. Angekündigt von Fefferman 1971 in Characterization of bounded mean oscillation, Bulletin AMS, Band 77, 1971, S. 587/8