Saltspring Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saltspring Island
Blick auf Saltspring Island von der Saanich Halbinsel
Blick auf Saltspring Island von der Saanich Halbinsel
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Gulf Islands
Geographische Lage 48° 48′ N, 123° 28′ W48.8-123.47704Koordinaten: 48° 48′ N, 123° 28′ W
Saltspring Island (British Columbia)
Saltspring Island
Länge 29 km
Breite 14 km
Fläche 183,03 km²
Höchste Erhebung Mount Bruce
704 m
Einwohner 10.234 (2011)
56 Einw./km²
Hauptort Ganges

Saltspring Island ist eine in der kanadischen Provinz British Columbia gelegene Insel im Pazifischen Ozean. Die Siedlung Ganges ist das Zentrum der Insel und bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für die kleineren Inseln in der Umgebung. Die Insel ist etwa 29 km lang und bis zu 14 km breit.

Blick auf den Hafen von Ganges

Der Name der Insel änderte sich im Laufe der Zeit zahllose Male. Bereits vor der Ankunft der europäischen Entdecker gab es verschiedene Namen für die Insel. In der Sprache der First Nations vom Volk der Saanich hieß die Insel Cuan, was mit jedes Ende sinngemäß übersetzt kann und sich auf die Form der Inselenden bezieht. Die Cowichan nannten die Insel in ihrer Sprache Klaathem, was sich mit Salz übersetzen lässt. In einer Karte, die während der Regierungszeit von Gouverneur James Douglas (1851–1855) erstellt wurde, findet sich dann der Name Chuan Island. Dieser Name geht auf einen anderen Dialekt der Cowichan zurück. Jedoch bereits 1855 erstellte die Hudson’s Bay Company eine neue Karte. Auf dieser erschien dann auch erstmals der Name Saltspring Island. Lange hielt sich dieser Name jedoch nicht. 1859 wurde die Insel bereits wieder unter einem anderen Namen kartografiert, diesmal unter Admiral Island, zu Ehren des Befehlshaber der Pacific Station der britischen Royal Navy. Dieser Name hielt sich dann bis 1905. In der offiziellen Karte des Geographic Board of Canada aus dem Jahr wurde der Name wieder in Saltspring Island zurückgeändert.[1]

Demographie[Bearbeiten]

Der Zensus im Jahr 2011 ergab für die Insel eine Bevölkerungszahl von 10.234 Einwohnern.[2] Die Bevölkerung der Ansiedlung hat dabei im Vergleich zum Zensus von 2006 von 384 Einwohnern um 6,2 % zugenommen, während die Bevölkerung in der Provinz Britisch Columbia gleichzeitig um 7,0 % anwuchs.

Verkehr[Bearbeiten]

Der südwestlich der Ansiedlung Ganges gelegene Wasserflughafen (IATA: YGG, ICAO: -, Transport Canada Identifier: CAX6) verbindet die Insel auf dem Luftweg mit Ortschaften in der restlichen Provinz

Mit der Fähre kann die Insel von Vancouver Island vom Osborne Bay Ferry Terminal bei Crofton, via Vesuvio Ferry Terminal und vom Swartz Bay Ferry Terminal bei Sidney, via Fulford Harbour Ferry Terminal oder über die Southern Gulf Islands via Long Harbour Ferry Terminal sowie vom Festland über Tsawwassen Ferry Terminal via Long Harbour Ferry Terminal erreichen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beatrice Hamilton: Salt Spring Island. Mitchell, Vancouver 1969.
  • Beth Hill u.a.: Times Past: Salt Spring Island Houses and History Before the Turn of the Century. Salt Spring Island Historical Society, Ganges 1983.
  • Charles Irby: Black Settlers on Salt Spring Island in the Nineteenth Century. Association of Pacific Coast Geographers Yearbook. Oregon State University Press, Corvallis 1974, S. 35–44.
  • Derek Reimer: The Gulf Islanders. Aural History Program, Victoria 1976.
  • Ruth Sandwell: Reading the Land: Land Policy and the Practice of Settlement, Salt Spring Island, British Columbia, 1859–1891. Dissertation. University of Victoria.
  • Ruth W. Sandwell: Contesting Rural Space: Land Policy And Practices Of Resettlement on Saltspring Island 1859–1891. McGill-Queen's Press 2005, ISBN 0-7735-2859-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew Scott: The Encyclopedia of Raincoast Place Names: A Complete Reference to Coastal British Columbia. Harbour Publishing, Madeira Park (BC) 2009, ISBN 978-1550174847, S. 520–521.
  2. Saltspring Island Trust Area (Part A). Census 2011. Statistics Canada, 2. November 2012, abgerufen am 26. November 2012 (englisch).