Sankt Petersburger Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Petersburger Moschee
Blick auf eines der Minarette

Die Sankt Petersburger Moschee (russisch Санкт-Петербу́ргская мече́ть) war bei ihrer Eröffnung 1913 die größte Moschee in Europa; ihre Minarette erreichen eine Höhe von 49 Metern, die Kuppel ist 39 Meter hoch. Die Moschee befindet sich in der Innenstadt von Sankt Petersburg am Kronwerkski Prospekt, die türkisfarbene Kuppel ist gut von der Dreifaltigkeitsbrücke aus über die Newa hinweg zu sehen. Sie kann bis zu 5000 Gläubige aufnehmen und war bis 2009 das einzige islamische Gotteshaus der Stadt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Grundstein wurde 1910 gelegt, anlässlich des 25. Jahrestages der Regentschaft von Abdul Ahat Khan in Buchara. Zu dieser Zeit betrug die Zahl der Mitglieder der muslimischen Gemeinde mehr als 8000. Der Architekt Nikolai Wassiljew richtete sich bei der Gestaltung der Moschee nach dem Gur-Emir-Mausoleum, der Grabstätte Timur Langs in Samarkand; weitere beteiligte Architekten waren Stepan Krichinsky und Alexander Iwanowitsch von Gauguin (auch Gogen und Alexander von Hohen). Die Konstruktion wurde 1921 abgeschlossen, eine größere Restaurierung wurde 1980 durchgeführt. Die Moschee war von 1940 bis 1956 für Besucher geschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sankt Petersburger Moschee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zweite Moschee in St. Petersburg eröffnet

59.95513888888930.323888888889Koordinaten: 59° 57′ 19″ N, 30° 19′ 26″ O