Savage (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Savage: The Battle for Newerth ist ein reines Mehrspieler-Computerspiel, welches Ego-Shooter-Elemente mit Strategiespiel-Elementen kombiniert. Programmiert wurde es vom US-amerikanischen Software-Unternehmen S2 Games. Auf den Markt gekommen ist es – als Linux- und Windows-Version – am 27. Februar 2004. Mittlerweile vertreibt das Unternehmen das Spiel sowie seinen Nachfolger kostenlos.

Zudem erschien bereits 1988 ein Spiel mit dem Namen Savage, das ein Action-Spiel war, das durch Probe Software entwickelt und von Firebird Software für den Amiga, ZX Spectrum, Commodore 64 und Amstrad CPC veröffentlicht wurde.

Savage: The Battle for Newerth[Bearbeiten]

Savage: The Battle for Newerth
Studio S2 Games
Publisher S2 Games
Erstveröffent-
lichung
27. Februar 2004 (Windows/Linux)
Plattform PC (Windows, Linux, Mac OS X)
Lizenz Freeware
Spiel-Engine Silverback
Genre Ego-Shooter und Echtzeitstrategiespiel
Thematik Fantasy
Spielmodus Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
600 MHz CPU
128 MB RAM
600 MB Festplatte
Medium Download
Sprache Englisch
Aktuelle Version XR 1.0

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung startete im September 2001 und benötigte ca. anderthalb Jahre bis zur Fertigstellung. Die Kosten beliefen sich auf etwa 1 bis 1,5 Mio. US-Dollar.

Das Spiel wurde am 1. September 2006 als Freeware durch S2 Games freigeben. Im Jahr 2007 wurde auch der Quelltext für die Spielergemeinschaft verfügbar, welche bis heute die Weiterentwicklung betreibt.[1]

Spielprinzip[Bearbeiten]

Savage vereint Ego-Shooter und Strategiespiele. Das an Natural Selection erinnernde Spielprinzip sieht folgendermaßen aus:

Zwei Teams treten im Internet oder lokal gegeneinander an. Jedes Team hat einen Commander, der nicht wie die restlichen Spieler (im Folgenden: FPS-SpielerFirst-Person-Shooter) das Spiel aus der Egoperspektive oder Verfolgerperspektive sieht, sondern ähnlich wie in Warcraft das Spielgeschehen aus der Vogelperspektive verfolgt. Ziel des Spiels ist es, das gegnerische Team auszuschalten, indem man dessen Hauptquartier zerstört.

Der Commander hat die Aufgabe, sein Team zu dirigieren, Ressourcen abzubauen, Verteidigungsanlagen und Gebäude zu errichten und Forschung zu betreiben. Er kann zum Abbau der Rohstoffe und zum Bau von Gebäuden entweder computergesteuerte Arbeiter einsetzen oder Mitspieler auffordern (wobei es dem Spieler überlassen ist, ob er gehorchen will oder nicht).

Die Teams können aus zwei Rassen auswählen: Humans (Menschen) oder Beasts (Bestien). Diese Wahl beeinflusst den Tech-Tree und die wählbaren Waffen und Gegenstände, ferner die verfügbaren Einheiten. Es existieren Kampf-, Belagerungs- und Heilereinheiten; je nach Rasse mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. So mag eine menschliche Balliste zwar mehr Schaden anrichten als ein Summoner (Beschwörer), die vergleichbare Einheit der Beasts, jedoch hat sie nur eine begrenzte Anzahl an Munition.

Je nach gewählter Waffe sieht man die Spielwelt in Egoperspektive oder Third-Person-Perspektive, d. h. bei Fernwaffen aus der Ich-Perspektive und bei Nahkampfwaffen aus der Außenansicht.

Kampfsystem[Bearbeiten]

Das Kampfsystem von Savage ist asymmetrisch. Beide Rassen besitzen nebst dem Angriff mit der Nahkampfwaffe eine zusätzliche Fähigkeit; die Menschen eine defensive: den Block (Mini-Stun), die Bestien eine offensive: den Sprung. Während sich als Bestie Sprung und Angriff gleichzeitig benutzen lassen, kann als Mensch entweder geschlagen oder aber geblockt werden. Der Nahkampf wird manuell gesteuert, bei voller Mausbewegungsfreiheit.

Auf der Basis dieses minimalistischen Konzepts nahm die Evolution der Kampfkunst in Savage ihren Lauf. Schon bald bemerkten Bestien-Spieler die Möglichkeit, Blocks zu umgehen, indem sie den Gegner mit einem Sprung flankierten, um ihm die Klauen per 180-Grad-Mausdrehung in den ungeschützten Rücken zu rammen. Wurde in Anfangszeiten noch vorwiegend die Nahkampfwaffen-Erweiterung Carnivorous benutzt, welche proportional zum Angriffschaden Lebenspunkte regeneriert (engl. lifesteal), gewann zunehmend Rabid an Popularität, das der inzwischen verbesserten Kampftechnik zugutekam, da dieses bei jedem erfolgreichen Treffer das Durchhaltevermögen (engl. stamina) stärkt und so der Bestie erlaubt, immer weitere Gegner anzuspringen und zu töten. In späteren Patches wurde Savage dann ein Duell-Modus hinzugefügt, der Spielern ermöglichte, sich im Nahkampf zu messen, neue Kampftechniken auszudenken und zu verfeinern.

Engine[Bearbeiten]

Savage verwendet eine eigens für das Spiel produzierte 3D-Engine namens Silverback. Der Grund hierfür liegt auf der Hand – diese muss sich flexibel dem innovativen Spielprinzip anpassen können. So müssen sowohl der Commander als auch der FPS-Spieler das Gleiche aus verschiedenen Perspektiven sehen können.

Zur Darstellung wird die 3D-Bibliothek OpenGL verwendet, was die Entwicklung auf den zwei Plattformen erheblich erleichterte (verglichen mit DirectX-Engines).

Hervorzuheben ist vor allem der geringe Ressourcenbedarf: Der Hersteller gibt als Minimalanforderung eine CPU mit 600 MHz, 128 MB RAM und eine GeForce- oder Radeon-Grafikkarte an; dies bestätigen auch Praxistests.

Offizielle Mods und Erweiterungen für Savage: The Battle for Newerth[Bearbeiten]

  • Samurai Wars – versetzt den Spieler in die Zeit der Samurai.
  • SFE (Savage Full Enhancement) ist mehr ein von Fans geschaffener Patch als ein Mod. Unter anderem gibt es neue Maps und Spielmodi sowie z.B. Wettereffekte.
  • Savage XR ist eine Erweiterung von Savage SFE und befindet sich momentan im Public Beta Stadium (Version RC3). Die Entwicklung von XR begann im August 2007, als sich mehr und mehr abzeichnete, dass Savage 2 mit seinem anfängerfreundlichen, symmetrischen Schere-Stein-Papier-Konzept einen unerwünschten Weg einschlagen würde. XR, den Kultstatus des originalen Kampfsystems bewahrend, bietet eine wesentlich bessere Grafik anhand von Normal Mapping, Tag und Nacht, raygetraceter Regen etc. Dazu gibt es noch ein Animations Plugin für 3D Studio Max, mit dem man eigene Animationen erstellen oder bestehende verändern kann. Besonders hervorgehoben wird die Physik Engine, die von ihrer Leistungsfähigkeit an Half Life 2 erinnert.

Savage 2 – A Tortured Soul[Bearbeiten]

Savage 2
Studio S2 Games
Publisher S2 Games
Erstveröffent-
lichung
16. Januar 2008
Plattform PC
Lizenz Freeware
Genre Action
Spielmodus Mehrspieler
Medium Download
Sprache Englisch

Savage 2 – A Tortured Soul ist die Fortsetzung von Savage: The Battle for Newerth. Es folgt dem gleichen reinen Mehrspielersystem wie der Vorgänger.

Die erste Beta-Version von Savage 2 sollte ursprünglich am 31. Juli 2006 erscheinen, wurde dann jedoch bis auf unbestimmte Zeit verschoben. Die geschlossene Beta startete erst am 8. Oktober 2007 und wurde am 22. Dezember 2007 für alle Vorbesteller geöffnet. Das Spiel und die Demoversion des Spieles wurden am 16. Januar 2008 veröffentlicht.

Wie auch der Vorgänger wird Savage 2 online vertrieben, da laut S2-Games der Preis durch die Vermarkter sonst auf mindestens 50 Dollar steigen musste. Seit dem 15. Januar 2008 wird auch eine Collectors Edition angeboten, welche das Spiel auf CD, 5 persistente Items sowie einen gedruckten 48 Seiten umfassenden Strategieführer umfasst. Diese kann nur zusätzlich zum eigentlichen Spiel erworben werden und kostet 15 US-Dollar. Inzwischen wird das Spiel wie sein Vorgänger auf der Webseite als kostenloser Download angeboten.

Seit dem 9. Dezember 2008 wird das Spiel kostenlos zum Download angeboten. Optional kann man gegen einmaliges Entgelt eine Premiummitgliedschaft erstehen. Dadurch erkauft man sich einige spielerisch kaum relevante Vorteile:

  1. 6 statt 4 Inventarplätze
  2. Unlimitiertes Spielen als Hellbourne
  3. Spielerstatistiken
  4. Herunterladen und Betrachten von Spielmitschnitten (replays)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Newerth Savage XR - About us In 2007 Newerth.com acquired the source code for Savage: The battle for Newerth and announced its continued development with the implementation of new features and content into the game via a patch named XR, incorporating previous community modifications.