Schabtai Genrichowitsch Kalmanowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schabtai Genrichowitsch Kalmanowitsch (hebr. שבתאי קלמנוביץ; lit. Šabtajus Kalmanovičius; russisch Шабтай Генрихович Калманович; * 18. Dezember 1947[1][2] in Kaunas, Litauen; † 2. November 2009 in Moskau, Russland) war ein russischer Unternehmer, Sportmäzen, Vorstandsvorsitzender des Frauen-Basketballteams von Spartak Moskau.

Leben[Bearbeiten]

Kalmanowitsch studierte am Politechnischen Institut Kaunas. An der Universität Jerusalem absolvierte er das Studium des Ingenieurwesens und begann seine Tätigkeit als Produzent und Unternehmer. Er organisierte eine Konzerttournee von Galina und Valery Panov. Auf Einladung von Kalmanovičius kamen Boney M, Baccara, Michael Jackson, Tom Jones, Liza Minnelli und Jose Carreras u.a. nach Israel.[3] Kalmanowitsch war eine der schillerndsten Unternehmerfiguren der neurussischen Gründerzeit und befreundet mit dem Unterweltpaten „Japontschik“-Wjatscheslaw Iwankow.

1971 emigrierte Kalmanowitsch nach Israel und arbeitete dort als Regierungsberater für die Eingliederung von Juden aus der Sowjetunion.[4] 1988 wurde er in Israel wegen Spionage für den sowjetischen Geheimdienst KGB zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Kalmanowitsch war dreimal verheiratet; zuletzt 2005 mit der Basketballspielerin Anna Archipowa.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Генеральный менеджер сборной России Шабтай Калманович: Начинаем строить баскетбольную пирамиду“ Интервью Баскетбол - Чемпионат Европы 29 января 2009, №12(17732)
  2. „Генеральный менеджер «Спартака» (Видное) Шабтай фон Калманович: Русские придут Персона“ Константин Столбовский, автор «Спорта», 29 февраля, пятница, №719
  3. „Калманович Шабтай Генрихович“
  4. Geschäftsmann in Moskau erschossen