Schatili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schatili

42.6545.15Koordinaten: 42° 39′ N, 45° 9′ O

Karte: Georgien
marker
Schatili
Magnify-clip.png
Georgien

Schatili (georgisch შატილი; ʃɑtʼɪlɪ) ist ein ehemaliges Dorf in Georgien, in der historischen Provinz Chewsuretien, heute in der Region Mzcheta-Mtianeti. Schatili wird oft als eines der besten Beispiele der georgischen mittelalterlichen Architektur in Chewsuretien angesehen. Das Dorf war nicht nur eine Siedlung, sondern hatte auch die Funktion einer Festung. Schatili hatte auch eine strategische Bedeutung für das Königreich Georgien, weil es in der Nähe der nördlichen Grenze des Staates lag.

Das Dorf Schatili ist an einem Felsen gelegt. Die Häuser sind sehr dicht, fast ohne Abstand gebaut, so dass die äußeren Gebäude eine Mauer um das Dorf bilden. Schatli war mit anderen Dörfern in Chewsuretien durch den einzigen Weg verbunden, der im Argun-Tal verlief. Die Wohngebäude im Dorf sind hauptsächlich die Wohnhäuser mit den flachen Dächern oder die in Chewsuretien weit verbreiteten Wohntürme.

In den 1970er Jahren wurde mit der Restaurierung des ehemaligen Dorfs begonnen. Am 24. Oktober 2007 wurde Schatili auf die Vorschlagsliste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georgische Sowjetenzyklopädie, Band 10., Tiflis 1986, S. 692 (georgisch)
  • Beschreibung der georgischen Geschichte und Kultur, Band 2., Tiflis 2008 (georgisch)
  • Shorena Kurtsikidze & Vakhtang Chikovani, Ethnography and Folklore of the Georgia-Chechnya Border: Images, Customs, Myths & Folk Tales of the Peripheries, Munich: Lincom Europa, 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schatili. UNESCO