Schenkelgeburt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermes hält den geretteten Dionysos (Kopie einer antiken Statue aus dem griechischen Olympia, Puschkin-Museum Moskau, 2007)

Schenkelgeburt bezeichnet einen Vorgang in der griechischen Mythologie, bei dem der Göttervater Zeus den Dionysos (Gott des Weines und der Fruchtbarkeit) zur Welt bringt, nachdem er ihn drei Monate lang eingenäht in seinem Oberschenkel trug.

Mythos[Bearbeiten]

Zeus, Herrscher des Götterbergs Olymp, hatte zuvor die Mutter getötet, seine Geliebte Semele. Sie war die Tochter der Göttin der Eintracht (Harmonia) und des Königs von Theben (Kadmos). Semele hatte Zeus in seiner wahren Gestalt sehen wollen, um zu überprüfen, ob er wirklich er selbst sei. Dazu war sie angestachelt worden von Hera, der eifersüchtigen Gattin (und Schwester) von Zeus. Semele wusste allerdings nicht, dass die eigentliche Erscheinungsform von Zeus der Blitz ist. Als Zeus sich ihr schließlich in seinem „vollen Glanz“ zeigt, verbrennt Semele, wie von einem Blitz getroffen, und mit ihr auch ihr ganzer Palast in der alten Stadt Theben. Das Kind in ihrem Leib wird jedoch vom Schutzgott Hermes gerettet und Zeus näht sich seinen Sohn in seinen eigenen Oberschenkel ein, um ihn auszutragen.

So wird schließlich Dionysos geboren, von den Römern Bacchus genannt, der einzige unsterbliche Gott mit einer menschlichen Mutter. Er ist auch der Gott des Tanzes, des Theaters, des Rausches, der Ekstase und des Wahnsinns (siehe Dionysos Eleuthereus), außerdem entdeckte er auf dem Berg Nysa (seinem Geburtsort) den Weinanbau und seine Kelterung. Dionysos genoss deshalb eine hohe Verehrung bei den olympischen Göttern und bei seinen vielen Anhängern im griechischen und später auch im römischen Kulturraum. Ihm zu Ehren blühte über viele Jahrhunderte ein lebhafter Dionysoskult mit berühmten Festspielen, den Dionysien (siehe auch Wein in der antiken Mythologie). Aus den ursprünglichen kultischen Gesangs-, Tanz- und Opferritualen entwickelten sich später die griechische Tragödie und die griechische Komödie, zunächst in religiösen Zusammenhängen.

Eine weiterer Geburtsmythos von Zeus ist seine „Kopfgeburt“ der Athene, Gründergöttin der griechischen Stadt Athen.

Interpretation[Bearbeiten]

Die Schenkelgeburt wird dem Weingott entsprechend als mythologisches Bild für das Veredeln des Weinstocks gesehen, bei dem ein neuer Edelzweig mit einem alten Pflanzenstamm zusammengefügt wird (Aufpfropfen).[1] Das Eingenähtwerden von Dionysos entspricht einem seiner Beinamen: Eiraphiotes „der eingenäht wurde“,[2] beispielsweise in lederne Weinschläuche.

Der Religionswissenschaftler Karl Kerényi unterschied 1975 verschiedene mythologische Schichten bei der Schenkelgeburt. Grundlegend sei die Symbolik des Oberschenkels als männlicher Phallus, der im Rahmen jährlicher Fruchtbarkeitskulte zur Verbindung mit dem Weiblichen zu opfern sei: „Die Erfindung einer Geburt aus dem Schenkel […] betonte grausam die ewige, notwendige Selbstopferung der männlichen Lebenskraft an das weibliche Geschlecht: ein Opfer, das dem ganzen Menschengeschlecht galt.“[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Dionysiaka (spätantike „Geschichten von Dionysos“, siehe 9. Gesang)

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Heydemann: Dionysos’ Geburt und Kindheit. Niemeyer, Halle an der Saale 1885 (ordnet und erläutert viele Kunstdarstellungen der dionysischen Geburtslegende; PDF-Datei; 9,5 MB; 59 Seiten als Scans bei tpsalomonreinach.mom.fr).
  • Karl Kerényi: Die Schenkelgeburt und das Idol mit der Maske. In: Derselbe: Dionysos. Urbild des unzerstörbaren Lebens. 2. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 1998, ISBN 3-608-91686-5, S. 170–179 (erstmals 1975; vertiefende Analyse der mythologischen Schichten der Schenkelgeburt; Seitenansichten in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geburt des Dionysos (Mosaik) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHerbert Bannert: Valdis Leinieks, The City of Dionysos. A Study of Euripides’ Bakchai. Stuttgart – Leipzig: B. G. Teubner 1996. In: Kommission für antike Literatur und lateinische Tradition: Rezensionen. Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Wien, [ohne Jahr], abgerufen am 21. November 2013 (deutsch, das folgende Zitat ist der einzige Bezug auf die Schenkelgeburt in der sehr fachbezogenen Buchbesprechung): „Die Deutung der Schenkelgeburt als eines Symbols für das Veredeln des Weinstocks, das Pfropfen eines neuen Reises auf einen alten Stamm mit Hilfe des Winzermessers und des Okulierschnitts, ist eine plausible, weil vordergründig stimmige und unmittelbar verständliche Erklärung. Sie geht auf die Erklärung von Vasenbildern zurück, die K. Kerényi herangezogen hat. Alle anderen Deutungen sind unbefriedigend (193 f.).“
  2. a b Karl Kerényi: Die Schenkelgeburt und das Idol mit der Maske. In: Derselbe: Dionysos. Urbild des unzerstörbaren Lebens. 2. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 1998, ISBN 3-608-91686-5, S. 172 (erstmals 1975; Seitenansicht in der Google-Buchsuche): „Die Geburt aus dem Schenkel des Vaters wurde an das Beiwort des Dionysos Eiraphiotes angeknüpft und zum Leidtragenden nicht er selbst, sondern Vater Zeus gemacht. Eiraphiotes bedeutet tatsächlich einen, »der eingenäht wurde«. […] Die Erfindung einer Geburt aus dem Schenkel hatte in Griechenland ihre Funktion: die Verheimlichung dessen, was der Gott als verschwenderische Gabe am eigenen Leib vornahm. Der Mythos betonte grausam die ewige, notwendige Selbstopferung der männlichen Lebenskraft an das weibliche Geschlecht: ein Opfer, das dem ganzen Menschengeschlecht galt.“
  3. Max Ortner: Griechisch-römisches Religionsverständnis und Mysterienkulte als Bausteine der christlichen Religion. Universität Wien 2009, S. 84 (Doktorarbeit; das folgende Zitat ist im Buch der einzige Bezug auf die Schenkelgeburt; online bei readbag.com; PDF-Download; 2,4 MB): „Das ungeborene Kind wird sodann im Schenkel des Zeus (als einem männlichen Mutterleib) ausgetragen und ein zweites Mal aus dem Schenkel geboren. […] Die Schenkelwunde des Gottes steht in Beziehung zu Kastration und Tod im Kontext von Initiationen.“
    Siehe auch die Vorlage von 1977: Walter Burkert: Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2011, S. 254–255 (erstmals 1977; das folgende Zitat ist im Buch der einzige Bezug auf die Schenkelgeburt; online bei scribd.com): „[…] das ungeborene Kind wird im Schenkel des Zeus als in einem »männlichen Mutterleib« ausgetragen und ein zweites Mal aus dem Schenkel geboren. […] der Schenkel bringt erotische, auch homoerotische Assoziationen. Die Schenkelwunde steht in Beziehung zu Kastration und Tod, offenbar auch im Zusammenhang mit Initiationen. […] Die Geburt des Dionysos, gefeiert im Dithyrambos, seine erste Epiphanie fällt zusammen mit einem »unsagbaren Opfer«, dem in der kultischen Realität das Stieropfer entspricht.“