Schlacht bei Kap St. George

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Kap St. George
Datum 26. November 1943
Ort vor Buka-Insel bei Bougainville, Salomonen, Pazifik
Ausgang US-amerikanischer Sieg
Konfliktparteien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Befehlshaber
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Arleigh Burke JapanJapan (Seekriegsflagge) Kiyoto Kagawa
Truppenstärke
5 Zerstörer 5 Zerstörer
Verluste
keine 3 Zerstörer, 647 Tote

Die Schlacht bei Kap St. George war eine Seeschlacht zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Japanern während des Pazifikkrieges. Sie fand am 26. November 1943 in der Nähe vom Kap St. George auf der Buka-Insel, die nördlich von Bougainville liegt, statt. Sie war die letzte Seeschlacht, die in den Salomonen stattfand.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Landung der Amerikaner am 1. November in der Kaiserin-Elisabeth-Bucht auf Bougainville sahen die Japaner als Bedrohung für ihre Basis auf der Buka-Insel. Sie sandten einen Tokyo Express von Rabaul dorthin, um 900 Mann Verstärkung auf die Insel zu bringen. Der Konvoi bestand aus den Transport-Zerstörern Amagiri, Yugiri und Uzuki sowie den Zerstörern Onami und Makinami unter dem Kommando von Kapitän Kiyoto Kagawa.

Die Amerikaner, die Kenntnis von diesem Transport erhielten, sandten ihnen die fünf Zerstörer Charles Ausburne, Claxton, Dyson, Converse und Spence unter dem Kommando von Captain Arleigh Burke entgegen, um sie abzufangen.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die Japaner, die ihre Truppen und Güter bereits entladen hatten, wurden um 1:40 Uhr bei der Rückfahrt von den Amerikanern entdeckt. Dies erlaubte Burke um 1:55 Uhr, noch bevor er von den Japanern entdeckt wurde, einen Torpedoangriff zu starten. Die Onami wurde von einigen Torpedos getroffen und sank sofort. Die Makinami wurde durch einen Torpedo kampfunfähig geschossen und danach durch Artilleriefeuer versenkt. Der Rest der japanischen Flottille versuchte in verschiedene Richtungen zu entkommen. Burke verfolgte die Yuguri und konnte ihre Maschinen um 3:05 Uhr durch Granatfeuer außer Betrieb setzen. Das japanische Schiff schoss seine restlichen Torpedos ab, die aber kein Ziel trafen, und wurde um 3:30 Uhr durch heftiges Artilleriefeuer versenkt. 178 Mann der Besatzung konnten durch ein japanisches U-Boot gerettet werden.

Ergebnis[Bearbeiten]

Diese Schlacht bedeutete das Ende des Tokyo Express und des japanischen Widerstandes in den Salomonen.

Weblinks[Bearbeiten]