Schlacht bei Methven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schlacht bei Methven
Teil von: Schottische Unabhängigkeitskriege
Datum 19. Juni 1306
Ort Methven, westlich von Perth
Ausgang Entscheidender englischer Sieg
Konfliktparteien
Flag of Scotland.svg Königreich Schottland Flag of England.svg Königreich England
Befehlshaber
Royal arms of Scotland.svg Robert I. Aymer de Valence
Truppenstärke
4.500 Mann 3.000 Mann
Verluste
über 3.500 Gefallene unbekannt

Die Schlacht bei Methven am 19. Juni 1306 war eine Schlacht der Schottischen Unabhängigkeitskriege in der Nähe der Stadt Perth und endete mit einem englischen Sieg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Obwohl Robert I. wegen des Mordes an John Comyn im Februar 1306 in der Franziskanerkirche von Dumfries von Papst Clemens V. mit dem Kirchenbann belegt worden war, wurde er am 25. März 1306 in Scone zum König der Schotten gekrönt. Der englische König Eduard I. reagierte mit der Entsendung einer Armee aus 3000 Kavalleristen unter Aymer de Valence, um Robert und jeden, der ihn unterstützte, gefangen zu nehmen.

Schlacht[Bearbeiten]

Perth war Mitte Juni an die Engländer gefallen. Robert I. beschloss, die Stadt wieder zurückzuerobern. Ihm standen 4500 Soldaten zur Verfügung, die er seit seiner Krönung hatte mobilisieren können. Seine Armee erreichte die Stadtmauern von Perth am 18. Juni, akzeptierte jedoch de Valences Vorschlag, die Schlacht auf den folgenden Tag zu verschieben. Die schottische Armee schlug einige Meilen westlich von Perth bei Methven ihr Nachtlager auf. Während der Nacht führten die Engländer jedoch einen Überraschungsangriff auf die Schotten aus. In dem darauf folgenden Chaos konnten nur wenige hundert Schotten fliehen.

Folgen[Bearbeiten]

Mit Hilfe von Mönchen, die von Abt Maurice von der Inchaffray Abbey als Führer geschickt worden waren, flohen Robert I. und eine kleine Gruppe von Anhängern westwärts. Dabei wurden sie ständig von Kriegern unter John Macdougall attackiert. Dessen Vater, der Lord von Argyll und Lorne, war ein eingeschworener Feind von Robert. Schließlich konnten Robert und seine kleine Gruppe auf die Äußeren Hebriden flüchten, wo sie den Winter verbrachten. Im darauf folgenden Frühling kehrte Robert auf das schottische Festland zurück und führte seinen Kampf um die Unabhängigkeit weiter.