Schlacht von Castiglione (1706)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Castiglione
Datum 9. September 1706
Ort Castiglione delle Stiviere
Ausgang französischer Sieg
Konfliktparteien
Flag of the Habsburg Monarchy.svg Heiliges Römisches Reich Naval Ensign of the Kingdom of France.svg Königreich Frankreich
Befehlshaber
Friedrich von Hessen-Kassel Jacques Eléonor Rouxel de Grancey
Truppenstärke
17 Bataillone Infanterie, 30 Eskadrone Kavallerie, 24 Geschütze zusammen 10.000 Mann 25 Bataillonen Infanterie, 35 Eskadronen Kavallerie, 30 Geschütze zusammen 15.000 Mann
Verluste
etwa 4000 Mann, darunter 2500 Gefangene etwa 1000 Mann
Die Angaben über Truppenstärke und Verluste können in der Literatur deutlich auseinander gehen

Die Schlacht von Castiglione (auch als Treffen von Castiglione bezeichnet) in Oberitalien fand am 9. September 1706 während des spanischen Erbfolgekrieges zwischen österreichisch-kaiserlichen Truppen und französischen Einheiten statt. Sie endete mit einem französischen Sieg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die französische Hauptarmee wurde in der Schlacht bei Turin geschlagen und musste sich aber nach Frankreich zurückziehen, um das französische Territorium selbst vor einem möglichen Einmarsch der antifranzösischen Alliierten zu schützen.

Generalleutnant Jacques Eléonor Rouxel, comte de Grancey et baron de Médavi war mit einem Korps aus 25 Bataillonen Infanterie, 35 Eskadronen Kavallerie und 30 Geschützen mit zusammen etwa 15.000 Mann abgeordnet, am Mincio die kaiserlichen Truppen unter Prinz Friedrich von Hessen-Kassel, den späteren schwedischen König, zu beobachten.

Nachdem der Prinz die Stadt Castiglione erobert hatte und das dortige von den Franzosen noch gehaltene Schloss zu belagern begann, rückte Rouxel zum Entsatz heran. Friedrich von Hessen-Kassel ließ einige Truppen zur Fortsetzung der Belagerung zurück und zog den Franzosen entgegen. Er verfügte über 17 Bataillone, 30 Eskadrone und 24 Geschütze mit zusammen etwa 10.000 Mann.

Verlauf[Bearbeiten]

In der Ebene von Guidizzolo und Solferino trafen beide Armeen aufeinander. Es kam zu heftigen Kämpfen, in denen die kaiserlichen Fußtruppen anfangs erfolgreich waren. Einem französischen Kavallerieangriff auf ihre Flanken waren sie aber nicht gewachsen. Die kaiserliche Kavallerie konnte nur wenig ausrichten und wandte sich bald zur Flucht. Dieser schloss sich auch die Infanterie an.

Folgen[Bearbeiten]

Die Armee von Prinz Friedrich hatte Verluste von 4000 Mann und verlor sämtliche Geschütze. Die französischen Verluste dürften bei 1000 Mann gelegen haben. Der Prinz musste sich bis hinter Verona zurückziehen, um seine Truppen neu zu sammeln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Von Alten: Handbuch für Heer und Flotte. Berlin, 1910 S.707
  • Gaston Bodart: Militär-historisches Kriegs-Lexikon, (1618-1905). Wien, 1908 S.150
  • Spanischer Successionskrieg. Feldzug 1706. Feldzüge des Prinzen Eugen von Savoyen. Nach den Feld-Acten und anderen authentischen Quellen hrsg. von der Abtheilung für Kriegsgeschichte des k. k. Kriegs-Archiv. Wien, 1882 S.285ff.