Oberitalien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

45.510.5Koordinaten: 45° 30′ 0″ N, 10° 30′ 0″ O

Reliefkarte: Europa
marker
Oberitalien (Norditalien)
Magnify-clip.png
Europa
Nordwestitalien
Nordostitalien

Oberitalien, auch Norditalien genannt (italienisch: Nord Italia, Alta Italia oder Italia settentrionale), ist der nördliche Teil der Halbinsel Italien, die in Oberitalien, Mittelitalien und Süditalien (Unteritalien) unterteilt wird. Der Begriff „Oberitalien“ (im Gegensatz zu „Unteritalien“) entstammt der volkstümlichen Geographie. Betrachtet man die Apenninen-Halbinsel als einen Stiefel so ist klar: der Norden Italiens ist - wie beim Stiefel - oben, der Süden ist unten.

Die Großregion gilt als das Herz der italienischen Wirtschaft.

Geografische Abgrenzung[Bearbeiten]

Oberitalien umfasst den italienischen Alpenraum, die Poebene und den nördlichen Apennin bis zu den Grenzen der Toskana und der Marken.

Aus statistischen Gründen erfolgt oft eine Unterteilung in die Makroregionen Nordwest- und Nordostitalien.

Angrenzende Staaten[Bearbeiten]

Im Westen Frankreich, im Nordwesten und Norden die Schweiz, im Norden und Nordosten Österreich und im Osten Slowenien, im Süden San Marino.

Siehe auch[Bearbeiten]