Schlacht von Fallen Timbers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Schlacht in einer Darstellung von 1896

Die Schlacht von Fallen Timbers zwischen nordamerikanischen Indianern und Truppen der Vereinigten Staaten fand am 20. August 1794 nördlich des Zusammenflusses von Auglaize und Maumee River im westlichen Ohio statt.

Die indianischen Krieger bestanden aus einer Allianz von Anishinabe, Ottawa, Potawatomi, Shawnee, Lenni Lenape und Mingo, die vom Shawnee-Häuptling Weyapiersenwah (Blue Jacket) und dem Lenni-Lenape-Oberhaupt Buckongahelas angeführt wurden. Es war die bis dahin stärkste Kampftruppe der nordamerikanischen Indianer.

In einer Serie von Aufständen, die vermutlich von den Briten initiiert worden waren, hatten die Indianer zuvor einige Siege über US-Truppen erzielt und ihnen insbesondere in der Schlacht am Wabash River eine schwere Niederlage zugefügt. Als sie sich jedoch mit einer ganzen Armee konfrontiert sahen, leisteten sie keinen effektiven Widerstand. Die US-Truppen unter Führung von General Anthony Wayne vernichteten die Indianer-Verbände. Sie stießen dann entlang des Maumee-Flusses vor und zerstörten Dörfer und Felder der Ureinwohner. Diese Niederlage führte letztlich dazu, dass die Indianer im folgenden Jahr, am 3. August 1795, den Vertrag von Greenville unterzeichneten.

Siehe auch: Zeittafel der Indianerkriege

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]