Schlacht von Placentia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Placentia
Datum 271
Ort bei Piacenza, Italien
Ausgang Sieg der Alamannen
Konfliktparteien
Römisches Reich Alamannen
Befehlshaber
Aurelian
Truppenstärke
ca. 15.000 Mann
davon:
10.000 Legionäre
der Rest Hilfstruppen und Kavallerie
etwa 10.000 Krieger
Verluste
6.000 (6047?) Tote
etwa 4000 Verwundete
zwischen 2- und 3.000 Tote und Verwundete

Die Schlacht von Placentia wurde im Januar des Jahres 271 in der Nähe des heutigen Piacenza (Italien) zwischen alamannischen Juthungen sowie römischen Soldaten unter Kaiser Aurelian ausgetragen. Hintergrund waren Grenzstreitigkeiten im heutigen Italien.

Aurelian rückte mit seinem Heer gegen die alamannische Juthungen vor, die zuvor in Italien eingefallen waren. Bei den Kämpfen geriet Aurelian in einen Hinterhalt und sorgte durch uneinsichtiges Verhalten bezüglich eigener Kampfesstärke für seine eigene Niederlage. Sein Heer wurde von den Alamannen vernichtend geschlagen. Die Nachricht der Niederlage sorgte für große Verunsicherung in Rom, löste dort wahrscheinlich die Revolte des kaiserlichen Finanzministers Felicissimus aus und gab letztlich den Anstoß zum Bau der Aurelianischen Mauer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karlheinz Fuchs, Martin Kempa, Rainer Redies: Die Alamannen. 4. Auflage. Lizenzausgabe. Theiss Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8062-1535-9 (Ausstellungskatalog, Stuttgart u. a., Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg u. a., 1997–1998).
  • Dieter Geuenich: Geschichte der Alemannen. Kohlhammer, Stuttgart 2004, ISBN 3-17-012095-6.

Siehe auch[Bearbeiten]