Schrei (Tokio-Hotel-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schrei
Studioalbum von Tokio Hotel
Veröffentlichung 19. September 2005
Label Universal Music Group
Format CD
Genre Pop-Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 41:50, 52:00 (Wiederveröffentlichung 2006)

Besetzung

  • Sänger/Keyboard: Bill Kaulitz
  • Gitarre/Piano/Backgroundgesang: Tom Kaulitz
  • Bass, Keyboards, Synthesizer, Backgroundgesang: Georg Listing
  • Schlagzeug: Gustav Schäfer
Produktion Dave Roth, David Jost, Peter Hoffmann, Pat Benzer
Chronologie
- Schrei Zimmer 483
(2007)
Singleauskopplungen
15. August 2005 Durch den Monsun
25. November 2005 Schrei
10. März 2006 Rette mich
28. August 2006 Der letzte Tag

Schrei ist das Debütalbum der deutschen Band Tokio Hotel.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Sommer 2005 erschien die Band erstmals auf dem Cover der Bravo, von da an nahezu jede Woche.[1] Am 15. August 2005 wurde die Debütsingle des von Dave Roth, David Jost, Peter Hoffmann und Pat Benzer produzierten Albums, Durch den Monsun, veröffentlicht. Die Single wurde zum weltweiten Erfolg, auch auf Englisch als Through the Monsoon. Dadurch wurden die Albumverkäufe des im September erschienen Debütalbums stark angekurbelt.

Erfolg und Kritik[Bearbeiten]

Das Album erreichte Platz 1 in Deutschland und Österreich, Platz 3 in der Schweiz.[2] Es erreichte dreimal Gold in Deutschland und Doppelplatin in Österreich. Von dem Album wurden bis 2007 mindestens 1,5 Millionen Exemplare verkauft.[3]

Elke Buhr schrieb in der Frankfurter Rundschau (englische Übersetzung): „Straightforward pop-rock with catchy melodies and a well-calculated mix of stolen Metallica riffs and romantic ballad elements. Everything is played on the safe side, and the production is technically perfect.“[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Schrei – 3:17
  2. Durch den Monsun – 3:56
  3. Leb' die Sekunde – 3:45
  4. Rette Mich – 3:43
  5. Freunde bleiben – 3:43
  6. Ich bin nich' ich – 3:47
  7. Wenn nichts mehr geht – 3:53
  8. Lass uns hier raus – 3:05
  9. Gegen meinen Willen – 3:35
  10. Jung und nicht mehr jugendfrei – 3:21
  11. Der letzte Tag – 3:04
  12. Unendlichkeit – 2:29

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel in der Frankfurter Rundschau
  2. http://acharts.us/album/18115
  3. http://www.stern.de/kultur/musik/tokio-hotel-die-neue-single-vorab-als-video-auf-sternde-580894.html