Schriftenreihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schriftenreihe (auch Serie, Serienwerk, Reihenwerk, Nummerierte Reihe) gehört – in der Fachsprache des Bibliothekswesens – gemeinsam mit den Periodika zu den fortlaufenden Sammelwerken. Schriftenreihen sind wie Periodika zeitlich unbegrenzt, haben also keinen festgelegten Abschluss. Im Gegensatz zu den Periodika (z. B. Tageszeitung) erscheinen die einzelnen Teile einer Schriftenreihe in der Regel jedoch nicht in regelmäßigen zeitlichen Abständen. Die fortlaufend veröffentlichten einzelnen Werke einer Schriftenreihe erhalten eigene Titel, diese Stücktitel bezeichnen den einzelnen Teil (Heft (Broschüre), Band), der Gesamttitel oder Serientitel hingegen die gesamte Schriftenreihe. Der Serientitel hält die Stücktitel übergeordnet zusammen. Die einzelnen Stücktitel sind jeweils in sich abgeschlossen und stammen meist von verschiedenen Autoren. Die Hefte und Bände von Schriftenreihen sind in der Regel durchnummeriert und/oder alphabetisiert, ungezählte Serien sind seltener. Thematisch sehr weit gespannte Verlegerserien (auch Verlegersammlungen) wie „Reclams Universalbibliothek“ werden unterschieden von thematisch begrenzten Fachserien. Thematisch begrenzte Fachserien werden meist von wissenschaftlichen Instituten, Unternehmen oder Verbänden herausgegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]