Schwedische Ostindien-Kompanie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Götheborg, Nachbau des Ostindienfahrers Götheborg

Die Schwedische Ostindien-Kompanie („Svenska Ostindiska Companiet“) war eine Ostindien-Kompanie, die sich mit dem Handel zwischen Schweden und Indien und Ostasien beschäftigte.

Die Gesellschaft wurde bereits 1626 gegründet. 1731 bildete sich eine neue Gesellschaft, der das ausschließliche Privileg des ostindischen Handels verliehen wurde. Das Hauptgeschäft bestand im Import von Tee aus dem Kaiserreich China. Die Engländer drängten die Schweden jedoch immer mehr zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Koninckx: Marginal but profitable foodstuffs. Drugs and spices. Swedish East-Indian trade in the eighteenth century. In: Klaus Friedland (Hrsg.): Maritime Food Transport. Böhlau, Köln u. a. 1994, ISBN 3-412-09893-0, S. 465–482 (Quellen und Darstellungen zur hansischen Geschichte NF 40).
  • Christian Koninckx: The First and Second Charters of the Swedish East India companie, (1731–1766). A Contribution to the Maritime, Economic and social history of North-Western Europe in its relationships with the Far East. van Ghemmert, Kortrijk 1980.
  • Eskil Olán: Ostindiska Compagniets Saga. Historien om Sveriges märkligaste handelsföretag. 2. Auflage. Wettergren & Kerber, Göteborg 1923.
  • Johan Fredrik Nyström: De Svenska ostindiska Kompanierna. Historisk-statistisk Framställning. s. n., Göteborg 1883.

Weblinks[Bearbeiten]