Scott Mosier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Scott A. Mosier (* 5. März 1971) ist ein amerikanischer Produzent und Filmeditor.

Im Jahre 1992, zur Zeit seines Studiums an der Vancouver Film School in Kanada, traf Mosier auf Kevin Smith, mit dem er einen Film namens Mea Day: The Crumbling of a Documentary drehte. 1993 machten beide den Abschluss und gründeten die gemeinsame Firma View Askew und planten, einen echten Film zu drehen: Er wurde zwar mit nur 27.000 US-Dollar finanziert, doch spielte er das 130-fache wieder ein: Clerks, bei dem Mosier als Co-Produzent und Filmeditor mitwirkte.

Danach drehten die beiden den Film Mallrats, bei dem er wieder als Produzent mitwirkte. Allerdings spielte der 6 Millionen Dollar teure Film nur 2 Millionen ein und wurde ein Flop. Der nachfolgende Film, Chasing Amy, wurde bei Kosten von einer viertel Million einigermaßen erfolgreich. Es folgten Dogma, der als letzter Teil der New-Jersey-Filme gedacht war, die allerdings dann mit Jay und Silent Bob schlagen zurück und der Fortsetzung von Clerks, Clerks II, doch noch fortgesetzt wurde.

In fast jedem Kevin-Smith-Film hat Mosier einen Cameo-Auftritt. In Clerks spielt er zum Beispiel den jungen Mann, der von dem Kaugummivertreter über das Thema Rauchen aufgeklärt wird.

Mosier hat zusammen mit Kevin Smith ein wöchentlich erscheinendes Podcast.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]