New-Jersey-Filme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als New-Jersey-Filme bezeichnet man eine Reihe von Filmen des Regisseurs und Drehbuchautors Kevin Smith und seiner zusammen mit Scott Mosier gegründeten Produktionsfirma View Askew. Die Filme spielen größtenteils im US-Bundesstaat New Jersey. Die Reihe war ursprünglich als Trilogie geplant, umfasst mittlerweile aber sechs Filme.

Die New-Jersey-Filme[Bearbeiten]

Außerdem wurde 2004 der Film Jersey Girl gedreht, der zwar in New Jersey, jedoch nicht im selben Film-Universum spielt.

Die Filme haben eine teilweise übergreifende Handlung, sind aber nur lose miteinander verbunden. Handlung, Personen und Ereignisse aus anderen Filmen finden sich teilweise in den anderen Filmen wieder oder werden dort persifliert. Einige Personen tauchen in allen Filmen der Reihe auf.

In den Filmen fällt immer wieder auf, dass auch cineastische Meilensteine wie Star Wars persifliert oder zitiert werden. Inzwischen gibt es das sogar andersherum. Star-Wars-Fans haben im Internet einen Sketch veröffentlicht, in dem sie in Star-Wars-Kostümen Szenen aus Clerks nachspielen.

In Dogma wird oft auf John Hughes’ Filme angespielt, der eine Filmreihe in dem fiktiven Shermer spielen ließ. Dorthin wollen sich Jay und Silent Bob in Dogma begeben, um dort zu dealen, da ihnen in Hughes’ Filmen aufgefallen war, dass dort niemand mit Drogen handelt und dort alle Frauen gut aussehen, müssen aber feststellen, dass es kein Shermer gibt.

Schauspieler und Charaktere aus den New-Jersey-Filmen[Bearbeiten]