Sedschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sedschütz
Dziedzice
Sedschütz  Dziedzice führt kein Wappen
Sedschütz  Dziedzice (Polen)
Sedschütz  Dziedzice
Sedschütz
Dziedzice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Landkreis: Krapkowice
Gmina: Klein Strehlitz
Fläche: 4,74 km²
Geographische Lage: 50° 29′ N, 17° 47′ O50.48333333333317.783333333333Koordinaten: 50° 29′ 0″ N, 17° 47′ 0″ O
Einwohner: 450 ([1])
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OKR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Denkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen

Sedschütz, polnisch: Dziedzice, ist eine Ortschaft in Oberschlesien. Sedschütz liegt in der Gemeinde Klein Strehlitz (Strzeleczki) im Powiat Krapkowicki (Kreis Krappitz) in der polnischen Woiwodschaft Oppeln.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Sedschütz liegt sieben Kilometer westlich vom Gemeindesitz Klein Strehlitz, 14 Kilometer westlich von der Kreisstadt Krapkowice (Krappitz) und 23 Kilometer südwestlich von der Woiwodschaftshauptstadt Opole (Oppeln).

Nachbarorte[Bearbeiten]

Nachbarorte von Sedschütz sind im Norden Pechhütte (Smolarnia), im Nordosten Servitut (Serwitut), im Südosten Rasselwitz (Racławiczki) und im Südwesten Schelitz (Chrzelice).

Geschichte[Bearbeiten]

Altes Siegel

Der Ort wurde 1531 erstmals urkundlich erwähnt.[1]

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 stimmten 541 Wahlberechtigte für einen Verbleib bei Deutschland und 321 für Polen.[2] Sedschütz verblieb beim Deutschen Reich. 1933 lebten im Ort 1.092 Einwohner. 1939 hatte der Ort 1.156 Einwohner. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Neustadt O.S..

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung und wurde in Dziedzice umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln. 1999 kam der Ort zum Powiat Krapkowicki. Am 17. Mai 2006 wurde in der Gemeinde Klein Strehlitz, der Sedschütz angehört, Deutsch als zweite Amtssprache eingeführt. Am 24. November 2008 erhielt der Ort zusätzlich den amtlichen deutschen Ortsnamen Sedschütz.

Vereine[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sedschütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Website der Gemeinde, Dziedzice, abgerufen am 29. Oktober 2010
  2. Vgl. Ergebnisse der Volksabstimmung in Oberschlesien von 1921