Sergei Nikolajewitsch Rjasanski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Rjasanski
Sergei Rjasanski
Land (Organisation): RusslandRussland Russland (Roskosmos)
Datum der Auswahl: 29. Mai 2003
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 25. September 2013
Landung letzter Raumflug: 11. März 2014
Gesamtdauer: 166 d, 6h, 27min
EVA-Einsätze: 4
EVA-Gesamtdauer: 20 h, 5 min
Raumflüge

Sergei Nikolajewitsch Rjasanski (russisch Серге́й Николаевич Рязанский; * 13. November 1974 in Moskau, UdSSR) ist ein russischer Kosmonaut.

Ausbildung[Bearbeiten]

Rjasanski studierte ab 1991 an der virologisch-biologischen Fakultät der Lomonossow-Universität und schloss das Studium als Biochemiker 1996 ab. Danach begann er als Forscher am Institut für medizinisch-biologische Probleme (IMBP) des Staatlichen Wissenschaftlichen Zentrums (GNZ) zu arbeiten. Von März bis April 2000 war er Mitglied der siebten Mannschaft der SFINCSS (Simulation of Flight of International Crew on Space Station).[1]. Im Jahr 2006 wurde er zum Ph.D. in Biologie promoviert.

Raumfahrer[Bearbeiten]

Sergei Rjasanski wurde 2003 als Forschungs- und Testkosmonaut ausgewählt und absolvierte seine Grundausbildung vom 16. Juni 2003 bis zum 27. Juni 2005. Er wurde als Kommandant der Kosmononautengruppe des IMBP ausgewählt. Nach dem Verlassen des IMBP wurde er 2010 in die Kosmonautengruppe des Kosmonautentrainingszentrums transferiert.[1] 2009 nahm er an einer 105-Tage-Mission im Rahmen des Mars-500-Experiments teil.

Zu seinem ersten Raumflug startete Rjasanski am 25. September 2013 im Raumschiff Sojus TMA-10M zusammen mit Oleg Kotow und Michael Hopkins. Er arbeitete an Bord der Internationalen Raumstation als Bordingenieur der ISS-Expeditionen 37 und 38 und kehrte am 11. März 2014 zur Erde zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sergej Rjazanski. Spacefacts, 28. März 2012, abgerufen am 21. September 2013.