Sesklo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die neolithische Siedlung Sesklo wurde nach dem gleichnamigen Ort in der Nähe der Ausgrabungsstätte benannt. Sesklo liegt ungefähr 10 km westlich von Volos in Thessalien, Griechenland. Aufgrund umfangreicher Keramikfunde dient der Name Sesklo auch zur Bezeichnung einer neolithischen Periode im Bereich Griechenlands. Die Sesklo-Kultur ist in das 6./5. Jahrtausend v. Chr. einzuordnen und steht am Anfang des keramischen Neolithikums in Griechenland.

Zeitstufen der Sesklo-Kultur[Bearbeiten]

Die Sesklo-Kultur wird nach ihrer Keramik, die in 30 ausgegrabenen von mehreren Hundert Tells gefunden wurde, in drei Stufen Protosesklo, Vorsesklo und Sesklo eingeteilt. Zur Zeit des Protosesklo ist die Keramik meist monochrom rötlich bis bräunlich bemalt und gut poliert. Einfache Ornamentik, wie Zick-Zack, Wellen und Rhomben, ist ebenfalls zu beobachten. Für die Vorsesklo-Zeit ist die Impressoware (typisch für den adriatischen Raum) neben der weiterhin benutzten monochromen Ware, charakteristisch. In der Sesklo-Zeit wurden die Traditionen der Protosesklo-Zeit wieder aufgenommen. Für die Dekoration von Keramik waren Linienbänder, Wolfszahn an Zick-Zack und Schachbrettmuster beliebte Motive.

Die neolithische Siedlung[Bearbeiten]

Der Platz scheint schon seit dem 7. Jahrtausend v. Chr. bewohnt gewesen zu sein. Zur Zeit des Protosesklo standen Pfostenhäuser und Lehmbauten mit Steinfundamenten in der Siedlung. Während der Sesklo-Zeit besaß der Ort mit seinen über 500 Häusern eine für diese Zeit beachtliche Größe. Die Häuser, Lehmziegelbauten mit Steinfundamenten, waren quadratisch angelegt und besaßen teilweise Pfostenkonstruktionen in ihrem Inneren. Die neolithische Siedlung wurde wahrscheinlich im 5. Jahrtausend v. Chr. durch ein Feuer zerstört. Die auf die Sesklo folgende Diminikultur besiedelte den Platz erneut.

Literatur[Bearbeiten]

39.35555555555622.8425Koordinaten: 39° 21′ 20″ N, 22° 50′ 33″ O