Shani Boianjiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shani Boianjiu (2013)

Shani Boianjiu (* 1987 in Jerusalem) ist eine israelische Autorin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Shani Boianjiu hat irakische und rumänische Wurzeln. Sie wuchs in Westgaliläa in Kfar Vradim und Ma’alot auf.[2] Boianjiu leistete ihre zweijährige Wehrpflicht, zuletzt als Sergeant, in der israelischen Armee ab und studierte danach bis 2011 Literatur an der Harvard-Universität in den USA. Ihre in der englischen Sprache geschriebenen Kurzgeschichten wurden in der New York Times und im New Yorker veröffentlicht. Boianjiu wurde 2011 von der amerikanischen National Book Foundation auf Empfehlung von Nicole Krauss unter die „5 under 35“ gewählt.[3]

Boianjiu schrieb in ihrem ersten Roman Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst aus der gegenwärtigen israelischen Erfahrungswelt des Militärdienstes, die vor ihr schon Yitzhak Laor, Michal Zamir und Ron Leshem thematisiert hatten.[1] Bereits bei seinem Erscheinen waren die Buchrechte des Romans in neunzehn Länder verkauft.

Werk[Bearbeiten]

  • The people of forever are not afraid : a novel. Hogarth, London 2012
    • Das Volk der Ewigkeit kennt keine Angst. Roman. Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch und Ulrich Blumenbach. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2013 ISBN 978-3-462-04558-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shani Boianjiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marko Martin: Glück ist ein Geruch von Malboro und Benzin, Literarische Welt, 14. September 2013, S. 6; abgerufen am 22. September 2013
  2. Noah Charney: Shani Boianjiu: How I Write, The Daily Beast, 10. Juli 2013; abgerufen am 22. September 2013
  3. 5 under 35, National Book Foundation