Ma’alot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

33.01666666666735.270833333333Koordinaten: 33° 1′ N, 35° 16′ O

Karte: Israel
marker
Ma’alot
Magnify-clip.png
Israel

Ma’alot-Tarshiha (hebräisch ‏ , מעלות תרשיחאarabisch ‏معالوت ترشیحا‎, DMG Maʿālūt) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels, etwa 20 Kilometer östlich von Naharija.

Der Ort entstand nach der Gründung des Staates Israel und hatte den Status einer Entwicklungsstadt. 1963 wurde Ma'alot mit dem von Palästinensern bewohnten Nachbarort Tarshiha zu einer Gemeinde vereint.

Durch die ungünstige Lage in den Bergen Obergaliläas und die Nähe zu Naharija entwickelte sich Ma’alot zunächst sehr langsam und zählte bis Mitte der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts weniger als 10.000 Einwohner. Wesentliche Impulse erhielt Ma’alot erst durch die Einrichtung eines Industrieparks („Tefen“) und des Tefen-Skulpturengarten. Inzwischen ist die Stadt auf 21.200 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2006) gewachsen.

Mit den deutschen Städten Falkensee und Augsburg besteht ein Jugendaustausch.

Ein Ableger des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Docaviv wird hier veranstaltet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jerusalem Post

Siehe auch: Ma’alot-Massaker

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ma’alot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien