Shire Horse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shire Horse
Goliath02.JPG
Wichtige Daten
Ursprung: Großbritannien, 18. Jahrhundert
Hauptzuchtgebiet: England, Deutschland
Verbreitung: Niederlande, Kanada, USA, Südafrika, Australien, Japan, England
Stockmaß: Hengste mind. 168 cm, Stuten mind. 163 cm
Farben: Braune, Rappen, Schimmel, Fuchs (bei Hengsten nicht zulässig)[1], jeweils mit minimaler Sabinozeichnung
Haupteinsatzgebiet: Zug-, Reit- und Showpferd, landwirtschaftliche Arbeiten, Kutschpferd

Das Shire Horse ist ein Kaltblutpferd und mit einem maximalen Gewicht von mehr als 1200 kg sowie einer Widerristhöhe von durchschnittlich 1,78 m[2] die größte Pferderasse der Welt.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Bei den Shires ist das im Zuchtziel geforderte Stockmaß bei Hengsten bzw. Wallachen 168 cm, bei den Stuten 163 cm[2]. Das größte Shire Horse der Welt war in der Mitte des 19. Jahrhunderts der Wallach „Sampson“ mit einem Stockmaß von 2,19 Meter. Der in Australien gehaltene Noddy hat eine Schulterhöhe von 2,05 Meter und wiegt 1500 kg.[3]

Die am häufigsten vorkommende Fellfarbe ist Braun, insbesondere Dunkelbraun, gefolgt von Rappen, Schimmeln und den relativ seltenen Füchsen. Typisch für das Shire Horse sind die stark ausgeprägten Abzeichen am Kopf und an den Beinen. Es kommen aber auch weiße Flecken im Bauchbereich vor.

Interieur[Bearbeiten]

Das Shire Horse wird auch der „Gentle Giant“ unter den Kaltblütern genannt. Bezeichnend ist sein sanftmütiger Charakter. Das Shire Horse ist lernfähig und nervenstark.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich als Ritterpferd gezüchtet, fand es seinen eigentlichen Verwendungszweck später in der Landwirtschaft oder auch als Kutschpferd vor den Wagen der englischen Brauereien. Shires sind in vielen Emblemen oder Logos diverser englischer Pubs und Brauereien zu finden.

Shire Horses beim Pflügen
Touristikwagen der Brauerei Wadworth
Shire Horses bei Stratford-upon-Avon


Erschien ihr Untergang in den 1960er-Jahren bereits besiegelt, so bemühten sich viele ländliche Züchter und ganz besonders die Brauereien um den Erhalt dieser gewaltigen Pferde. Mittlerweile hat sich eine Showszene etabliert, die bei Zucht- und Leistungsschauen das Shire Horse zeigt.

Verwendung[Bearbeiten]

Shire Horses sind wie auch die Clydesdales Spätentwickler. Durch das schnelle Wachstum in den ersten Jahren sind die Knochen, Knorpel und Gelenke erst spät richtig verwachsen. Die Pferde sollten also erst mit etwa vier Jahren auf die Arbeit vorbereitet werden. Vor der Entwicklung motorisierter Fahrzeuge wurde das Shire Horse als Zugtier in der Landwirtschaft, im Gewerbe und Transportwesen eingesetzt. Anfang des 20. Jahrhunderts zog es zudem die Londoner Straßenbahn. Ansonsten hat es jedoch seine Bedeutung als Zugpferd verloren und wird nur noch zu Werbezwecken vor Brauerei- oder Touristikwagen gespannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alberto Soldi: Der große Naturführer - Pferde. Kaiser Verlag, Klagenfurt 2003, ISBN 3-7043-1365-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zuchtstandard
  2. a b Deutscher Shire Horse Verein e. V. German Shire Horse Society: Rassestandard
  3. hut/dpa: Shire-Hengst. Riesenpferd Noddy sorgt in Australien für Aufsehen. SpiegelOnline 15. März 2010, 14:40 Uhr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shire horse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Shire Horse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen