Shirley Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shirley Scott (* 14. März 1934 in Philadelphia; † 10. März 2002) war eine US-amerikanische Jazzorganistin.

Leben[Bearbeiten]

In ihrer Geburtsstadt Philadelphia begann Shirley Scott Klavier und Trompete zu spielen. Mitte der 1950er Jahre spielte sie Klavier in der Clubszene der Stadt, und zusammen mit dem jungen John Coltrane im Trio.[1]

Count Basies Tenorist Eddie Lockjaw Davis hörte sie dort und bat sie, sich seiner Band anzuschließen. Sie nahmen gemeinsam zahlreiche Schallplatten auf und veröffentlichten in den späten 1950er Jahren unter anderem die populäre Cookbook-Serie für das Plattenlabel Prestige Records.

1958 begann Shirley Scott ihre Solo-Karriere, in deren Verlauf sie 23 Alben für Prestige (1958–64), 10 für Impulse (1963–68), drei für Atlantic (1968–70), drei für Cadet (1971–73), eins 1974 für Strata-East, zwei für Muse (1989–91) und drei für Candid (1991–92) aufnahm.

1961 heiratete sie den Tenorsaxophonisten Stanley Turrentine. Gemeinsam spielten sie eine Vielzahl von Aufnahmen ein – für Blue Note, Prestige, Impulse und Atlantic. Die Aufnahmen dieser Zeit gelten heute als Klassiker des Soul Jazz. Die Ehe wurde 1972 geschieden.

Ihren Lebensabend verbrachte Shirley Scott in Philadelphia. Sie trat gelegentlich vor Ort auf, meist am Klavier, und war Musical Director von Bill Cosbys kurzlebiger 1992er Show You Bet Your Life.

Die letzten fünf Jahre bis zu ihrem Tode im Jahre 2002 lebte sie zurückgezogen und hatte keine Auftritte mehr. Sie litt mit einem Lungenhochdruck stark an den Folgen der Einnahme des Diätmedikaments Fen-phen. Sie gewann 2000 im Entschädigungsprozess acht Millionen Dollar, weil sie das Vergleichsangebot des Konzerns American Home Products (Wyeth) ausschlug und weiter klagte. Sie hatte das Medikament viel zu lange und zu spät, als Nebenwirkungen erkennbar waren und es schon fast vom Markt genommen war, von ihrem Arzt, der die halbe Entschädigung zahlt, verschrieben bekommen.[2]

Melodik[Bearbeiten]

Shirley Scott hat eine eindeutige Spritual- und Gospelphrasierung, obwohl viele ihrer Stücke Bluestitel sind, ein Beispiel dazu ist Horace Silvers Señor Blues. Die Melodie führt sie oft als subtile Einzelstimme. Man kann beobachten, dass sich ihr Improvisationsstil eng an die Melodievorlage eines Stückes hält und diese verzierend umspielt, aber keine eigenständig neuen Melodien schafft. Als Gegensatz ist ihr riffartig, bläsersatzähnlicher „locked hand“-Stil freier in der Erfindung neuer Wendungen, die kaum zu ganzen Melodien ausgebaut werden, sondern eher elementartig stückig zusammenhängen, und mit tonalitätsfremden Dissonanzen in den Mittelstimmen angereichert werden. Ihr ganzes Spiel hat nicht den kompositorischen Aufbau des Swingstiles. Es klafft eine Lücke zwischen ihrer einstimmigen Melodieimprovisation und ihrer expressiveren Akkordimprovisation.

Expressivität[Bearbeiten]

Für ihrer improvisatorischen Phrasen benutzt sie in Intervallen parallel geführte Slides und Crushed Notes. Ebenso setzt sie dissonante Akkordstimmführungen ein mit zwei (auch kleinen) Sekunden in den oberen Stimmen (z. B. F-Moll Septakkord: F - as - c - es - f - g, die letzten drei sind dissonant). Das erinnert an Shouts (Rufe) und Cries (Schreie) aus der Spiritual- und Gospeltradition. Sie benutzt dafür als Abschluss fallende Glissandi. Auf der Hammond-Orgel nutzt sie innerhalb eines Stückes abwechselnde Registrierungen.

Rhythmik und Begleitung[Bearbeiten]

Shirley Scott orientiert sich an der Struktur eines Stückes, während sie darüber improvisiert. Sie tupft ein, zwei oder drei Akkorde als sparsame Begleitung, hat einen zweihändigen „locked-hand“-Stil, der keine offensichtlichen Oktavparallelen zeigt und an einen mittelengen Big-Band-Trompetensatz erinnert, aber den weicheren Ansatz der Saxophone hat. Sie spielt kaum legato und benutzt nicht das Pedal der Orgel auf den Plattenaufnahmen. Im Rahmen ihrer Liveauftritte im Trio (mit Schlagzeug und Melodieinstrument) übernahm sie den Part des Basses.

Interpretation[Bearbeiten]

Eine ihrer großen Stärken ist der Charakter, den sie Repertoirestücken zu geben weiß. Das Stück Slaughter on Fifth Avenue interpretiert sie in unheimlicher, dramatischer, filmreifer Stimmung. Autumn Leaves interpretiert sie in einer sorglosen Verspieltheit.

Auf ihrer Platte „Sweet Soul“ kann man den Einfluss eines prägenden Zeitgeistes heraushören. Die Jazzmusik als amerikanische Kultur – in Verbindung mit Unterhaltung, Entertainment, Industrie und Kommerz (Tin Pan Alley) – verursacht bei Shirley Scott einen ständigen Grenzgang zwischen diesen divergierenden Elementen.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Coltrane Biografie
  2. [1]