Shopping.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shopping.com
Logo
Rechtsform Limited (Ltd.)
Sitz Brisbane Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Andre Haddad (CEO)
Branche Information und Kommunikation (nach WZ 2008)
Produkte Preisvergleich
Verbraucher-CommunityVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website de.shopping.com

Shopping.com ist ein Produkt- und Preisvergleichsdienst mit Webseiten in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Australien. Betreiber der Portale ist das Unternehmen Shopping Epinions International Limited, das seit 2005 zu eBay gehört. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Brisbane (Kalifornien), USA. In Deutschland sitzt Shopping.com in Dreilinden bei Berlin. Seit Februar 2009 verantwortet Guido Syré das deutsche und seit März 2012 auch das internationale Geschäft von Shopping.com.[1]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Shopping.com unterhält zwei Geschäftsbereiche:

  1. ein Produkt- und Preisvergleichsportal für Verbraucher. Dieses versteht sich als Online-Community, in der Nutzer Erfahrungsberichte und Einkaufsratgeber suchen und veröffentlichen können.
  2. ein Partnerprogramm, das es Webpublishern erlaubt, individualisierten Shopping-Lösungen in ihre Websites zu integrieren und zu monetarisieren.[2]

Technik[Bearbeiten]

Bei Shopping.com handelt es sich um ein so genanntes „White-Label-Preisvergleichsportal“, da die Datenbasis nicht von Shopping.com stammt, sondern von den angeschlossenen Händlern eingepflegt wird.

Seit 2010 ist Shopping.com auch als Applikation für das iPhone und für Mobiltelefone mit Android-Betriebssystem verfügbar.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vorläufer von Shopping.com (Dealtime.com) wurde 1998 in Israel von Nahum Sharfman und Amir Ashkenazi gegründet. Die ursprüngliche Geschäftsidee sah ein herunterladbares PC-Programm zur Beobachtung von Preisänderungen vor. Die Nutzer sollten benachrichtigt werden, sobald der Preis eines Produkts eine festgelegte Grenze unterschreitet (daher der Name „Dealtime“). Entgegen der ursprünglichen Planung wurde Dealtime.com schließlich als Online-Plattform aufgesetzt. Im Zuge einer Allianz mit dem Bertelsmann-Konzern ging die Webseite 2000 auf Expansionskurs: Dealtime.com veröffentlichte Online-Auftritte in Großbritannien, Deutschland, Spanien und Japan und kaufte den Produkt-Empfehlungsdienst Digital Jones. Aufgrund schlechter Geschäftsergebnisse in den Jahren 2000 und 2001 wurde die Hälfte der Angestellten entlassen. Gegen Ende 2001 gab Dealtime.com seine Internetpräsenzen in Deutschland und Japan auf.[4]

2002 wurde ein zusätzliches Bezahlsystem eingeführt: Gegen Gebot können sich die Partner seitdem eine prominentere Positionierung im Preisvergleich sichern. Aufgrund dieser und weiterer Veränderungen konnte das Unternehmen 2003 erstmals einen Profit erwirtschaften. Im April des Jahres kaufte DealTime das Produktbewertungsportal Epinions.com. Die Seite Shopping.com wurde im September 2003 aufgesetzt. Nach der Börsennotierung des Unternehmens (Oktober 2004)[5] wurde Shopping.com im Juni 2005 vom US-amerikanischen Unternehmen eBay für rund 620 Mio. $ gekauft.[6] Seitdem wurden Internetpräsenzen in Frankreich und Australien, sowie in Deutschland (November 2005)[7] aufgesetzt.

Am 29. April 2009 kam Nahum Sharfman, einer der Gründer von Shopping.com, im Alter von 61 Jahren bei einem Flugzeugunglück in Griechenland ums Leben.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werben & Verkaufen: Guido Syré leitet internationales Geschäft von Shopping.com. Abgerufen am 13. März 2012.
  2. Shopping.com: Über Shopping.com. Abgerufen am 20. Dezember 2010.
  3. Mobil nach Produkten und Preisen fahnden. internet world business. Abgerufen am 20. Dezember 2010.
  4. Jens Ihlenfeld: Preisvergleicher Dealtime gibt in Deutschland auf. Golem.de. Abgerufen am 22. Dezember 2010.
  5. Bertelsmann AG: Geschäftsbericht 2004. Abgerufen am 21. Dezember 2010.
  6. Die Welt: Ebay kauft Shopping.com. Der Internet-Konzern läßt sich die Preisagentur mehr als 600 Millionen Dollar kosten. In: Die Welt, Nr. 127, 2005, S. 13.
  7. eBay Deutschland: Unternehmensgeschichte Teil VI. Abgerufen am 21. Dezember 2010.
  8. Leena Rao: Nahum Sharfman, Founder Of Shopping.com, Perishes In Plane Crash (Englisch). Abgerufen am 22. Dezember 2010.