Sieglinde Ahrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sieglinde Ahrens (* 19. Februar 1936 in Berlin) ist eine deutsche Organistin und Hochschullehrerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Ahrens absolvierte ein Studium an der Berliner Hochschule für Musik bei Boris Blacher (Komposition) und ihrem Vater, dem Komponisten und Domorganisten Joseph Ahrens (Orgel, Improvisation, Gregorianik). Das Studium schloss sie 1958 mit dem Orgeldiplom mit Auszeichnung ab. Weitere Studien führten sie ans Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris bei Darius Milhaud und Olivier Messiaen, sie erhielt dort 1959 den „Premier Prix“ in der Klasse Olivier Messiaen.

Von 1950 bis 1956 war sie als Organistin an der Salvator-Kirche in Berlin tätig. 1962 wurde sie als Dozentin für Orgel an die Folkwang Hochschule Essen berufen; 1970 erhielt sie eine Professur für Orgel an derselben Hochschule. 1964 erhielt sie den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Musik.

Sieglinde Ahrens wurde bekannt durch ihre Konzerttätigkeit im In- und Ausland sowie durch Rundfunk- und CD-Aufnahmen, darunter Ersteinspielungen der Orgelwerke von Joseph Ahrens und Petr Eben.

Schriften[Bearbeiten]

Tondokumente[Bearbeiten]

  • Peter Eben: Sunday music
  • Peter Eben: Laudes
  • Joseph Ahrens: Das heilige Jahr
  • Joseph Ahrens: Sonate für Viola und Orgel
  • Sieglinde Ahrens: Sonate für Violine und Orgel 1957

Weblinks[Bearbeiten]