Sigismund von Österreich (1826–1891)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Sigismund, Lithographie von Adolf Dauthage, 1856
Erzherzog Sigismund von Österreich

Sigismund Leopold Rainer Maria Ambrosius Valentin von Österreich (* 7. Jänner 1826 in Mailand; † 15. Dezember 1891 in Wien) aus dem Haus Habsburg-Lothringen war ein Erzherzog von Österreich und kaiserlich-österreichischer Feldmarschalleutnant.

Leben[Bearbeiten]

Sigismund war ein Sohn des Erzherzogs Rainer (1783–1853), Vizekönigs der Lombardei aus dessen Ehe mit Maria Elisabeth (1800–1856), Tochter des Prinzen Karl Emanuel von Savoyen-Carignan.

In kaiserlich-österreichischen Militärdiensten erreichte Sigismund den Rang eines Feldmarschalleutnant und Inhabers des Infanterie-Regiments Nr. 45. Im Jahr 1859 gelangte Sigismund in den Besitz von Schloss Gmünd. Als passionierter Botaniker und Dendrologe ließ er hier Orchideen- und Palmenhaus sowie einen großzügigen Landschaftspark anlegen.[1] Sigismund starb unverheiratet und kinderlos in Wien und wurde auf dem Friedhof von Gmünd bestattet. Er war Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, des russischen Alexander-Newski-Ordens, des Ordens vom Weißen Adler und des Russischen Ordens der Heiligen Anna erster Klasse.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sigismund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eva Berger: Historische Gärten Österreichs, Böhlau Verlag Wien, 2002, S. 216