Simatai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simatai Ost, Türme Nr. 6, 7 und 8.
Blick vom 12. Wachturm nach Osten auf die Himmlische Leiter
Östliches Simatai, Seitenhof der Gondelbahn-Talstation (1997) [Anm. 1]

Simatai (chinesisch 司馬臺 / 司马台Pinyin Sīmǎtái), ein Abschnitt der Chinesischen Mauer im Norden des Kreises Miyun, 120 km nordöstlich von Peking, bewacht den Zugang nach Gubeikou, einen strategischen Pass im östlichen Teil der Großen Mauer. Ursprünglich während der Nördlichen Qi-Dynastie (550-577) und unter Qi Jiguang neu aufgebaut in den Jahren der Hongwu (Ming-Dynastie), ist dieser Abschnitt einer derjenigen, die die ursprünglichen Merkmale der Ming-zeitlichen Mauer bewahrt haben. Simatai fiel in den Verwaltungsbereich der Ji-Garnison.

Die Große Mauer von Simatai ist 5,4 km lang und weist 35 Signaltürme auf. In heikel erscheinender Lage auf dem Grat des Yan Shan erbaut, fällt der Abschnitt durch seine steilen Passagen auf. Er wird durch ein Tal, in dem sich ein Stausee befindet, in einen östlichen und einen westlichen Teil getrennt. Der westliche Teil erscheint sanft und 20 gut erhaltene Wachtürme säumen die Mauer. Der östliche Teil ist sehr viel steiler und folgt dem rauen Gelände an der Kante von Felswänden und über schroffe Gipfel. Die 15 Wachtürme dieses Abschnitts sind verhältnismäßig eng gesetzt und bieten eindrucksvolle Ausblicke.

Hervorzuheben sind der „Pekingblick-Turm“ (Wangjinglou), der „Engelsturm“ (Xiannulou), die „Himmlische Leiter“ und die „Himmelsbrücke“, die aus Sicherheitsgründen jedoch nicht zugänglich sind. Die „Himmlische Leiter“ steigt einen bis zu 80° steilen Abhang hoch und ist der Zugang zu den Türmen Wangjinglou und Xiannulou, ihre engste Stelle ist an der Mauerkrone kaum einen halben Meter breit. Wangjinglou liegt auf einer Höhe von 986 m und ist der Gipfel des Simatai-Abschnitts. Steine dieses Teilabschnitts sind mit Stempeln versehen, auf denen das Datum und die Bezeichnung der Bautruppe vermerkt sind. Bei guten Witterungsbedingungen sollen von hier die Lichter von Peking in 120 km Entfernung sichtbar sein. Die 100 m lange Himmelsbrücke verbindet Wangjinglou mit Xiannulou, sie ist stellenweise nur 40 Zentimeter breit. Xiannulou besitzt über den Bogentürmen eine Skulptur von zwei Lotusblüten und ist aufgrund seiner Architektur bekannt.

Eine Einseilumlaufbahn mit offenen Gondeln ermöglicht den Aufstieg bis zu einem Teil der Gesamthöhe, von wo ein in Serpentinen angelegter Weg zu Turm Nr. 6 führt. Um diese Steigung bequemer überwinden zu können, wurde, beginnend neben der Gondelbahn-Bergstation, ein seilzuggebundener, schmalspuriger Mini Train eingerichtet, der Touristen in der Falllinie des Hanges bis unterhalb des Berggrates bringt.[1]

Eine beliebte Wanderung ist der Weg von Jinshanling nach Simatai auf der Mauer.

Das Beijing Municipal Cultural Relics Bureau wählte den Simatai-Abschnitt als wichtigstes Vorzugsprojekt für 2004 aus. Simatai hat mehr Signaltürme als andere Abschnitte der Großen Mauer. Unter der Verwendung traditioneller Baustoffe und Methoden wurden teilweise eingestürzte Tore, Wehrgänge und Mauerabschnitte restauriert und verstärkt.[2]

Ab 17. Juni 2010 wurde Simatai wegen des Wiederaufbaus von Simatai Village bis auf Weiteres geschlossen. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Simatai Mini Train, (engl.). In: flickr.com, abgerufen am 19. November 2010.
  2. Bruce G. Doar: The Great Wall of China:Tangible, Intangible and Destructible. China Heritage Newsletter, China Heritage Project, Australian National University
  3. Simatai closure kills local restaurants and ignites unlicensed tour groups, (engl.). In: chinadaily.com.cn, 21. Juni 2010, abgerufen am 20. November 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Great Wall of China at Simatai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Am erodierten Steilhang sind (zumeist kreisförmige) Anhäufungen von Bruchstein zu erkennen, die, bei (Wieder-)Aufforstung, Pflanzerde sowie Wurzelwerk Halt geben sollen. – Siehe: Chinas Grüne Mauer.
    Nächst den rechtsseitigen Stützengalgen je eine Lautsprecherbox zur betriebszeitlichen Beschallung des Tales mit Musik.
  2. Serpentine: Aufstieg zu Turm Nr. 6.  – Bis auf den Zinnenkranz vom Gelände verdecktes Gebäude: öffentliche Toilettenanlage.
  3. Der (Stau-)See reicht nunmehr bis zum befestigten Parkplatz, in dessen unmittelbarer Nähe sich das Simatai Great Wall Hotel befindet. Die Häusergruppe in Bildmitte wurde abgetragen, die Grundstücke aufgeforstet. Linke Bildmitte: Gondelbahn samt Talstation. – Siehe: Simatai Great Wall Hotel, (engl.). In: tour-beijing.com, abgerufen am 19. November 2010.
  4. Die Häusergruppe wurde im Zuge der Erweiterung des Mandarin Duck Lake (südlicher Teil des Simatai Reservoir) abgetragen.

40.649166666667117.4119Koordinaten: 40° 38′ 57″ N, 117° 24′ 43″ O