Singliser See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Singliser See
Blick über den Singliser See
Blick über den Singliser See
Geographische Lage Westhessische Senke
Orte am Ufer Gombeth, Singlis
Größere Städte in der Nähe Borken (Hessen)
Daten
Koordinaten 51° 3′ 35″ N, 9° 18′ 18″ O51.0596919.305133185Koordinaten: 51° 3′ 35″ N, 9° 18′ 18″ O
Singliser See (Hessen)
Singliser See
Höhe über Meeresspiegel 185 m
Fläche 74 hadep1f5
Länge 1,2 kmf6
Breite 850 mf7
Besonderheiten

Surfrevier, Ruheplatz für Zugvögel

Singliser See Segler.jpg
Ein Paradies für Segler und Surfer

Der Singliser See ist ein im Zuge der Braunkohlegewinnung im Borkener Braunkohlerevier entstandener künstlicher See nordöstlich von Borken im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen, Deutschland. Er liegt zwischen den Borkener Stadtteilen Gombeth und Singlis.

Der Singliser See liegt in der westhessischen Senke und ist für dieses Gebiet ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel.[1]

Hervorgegangen aus dem ehemaligen Braunkohletagebau Grube Singlis (Förderzeitraum von 1961 bis 1972) entstand im Zuge der Rekultivierung von 1972 bis 1980 der Singliser See.

Durch aufsteigendes Grundwasser ist der Tagebau nach dem Ende der Förderung von Braunkohle zu einem See geworden, der im Rahmen des Borkener Seenlandes touristisch genutzt wird. Am Südufer und am Nordwestufer gibt es jeweils einen großen Parkplatz mit Parkscheinautomaten. Über kurze Wege gelangt man an das grasbewachsene Ufer.

Anfangs durfte seine komplette Wasserfläche u.a. als Surfrevier genutzt werden. Im nördliche Flachwasser hat man aber vor der Flutung einige Bäume nicht gerodet, so dass Wassersport nicht möglich war. Bald siedelten sich dort Wasservögel an. Als Folge wurde dieser Bereich samt einem breiten Schutzstreifen (faktisch das gesamte Nordufer und ca. 1/5 der gesamten Wasserfläche) durch die „Gefahrenabwehrverordnung für das Gebiet des Singliser Sees“ vom 25. März 2010 als Naturschutzgebiet definiert, obwohl nur wenige Kilometer entfernt das Naturschutzgebiet Borkener See mit einer fast doppelt so großen Wasserfläche und einer Gesamtgröße von ca. 350 ha liegt. Ob der entstehende Gombether See einen Ausgleich schafft, evtl. sogar durch eine angedachte Zusammenfassung, ist noch nicht entschieden.

Am südöstlichen Ufer hat die Marinekameradschaft ein Küstenwachboot des Typs KW 18 zu ihrem Vereinsheim ausgebaut. [2] Außerdem gibt es dort einen Tretbootverleih und einen Biergarten.

Panorama vom Singliser See

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Westhessische Senke. (HTML, abgerufen am 8. Dezember 2008).
  2.  Stadt Borken (Hrsg.): Borkener See. Borkener Seenland. In: Freizeitangebote. (HTML, abgerufen am 8. Dezember 2008).