Smith-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Smith-Preis ist ein jährlich von der Universität Cambridge an zwei Studenten für herausragende Arbeiten in Mathematik (insbesondere angewandter Mathematik) oder theoretischer Physik vergebener Preis. Der Preis wurde 1768 von dem englischen Mathematiker Robert Smith (1689–1768) aus Gewinnen aus dem South Sea Bubble gestiftet. Er wird seit 1769 verliehen (mit Ausnahme von 1917) und betrug zum Beispiel 1998 250 Pfund. Bis 1885 wurde er für den Besten in einer speziellen mathematischen Prüfung verliehen, danach für einen Essay.

1998 wurde er mit dem Rayleigh-Preis (1911 gestiftet) und dem T. J. Knight Preis zusammengelegt zum Smith-Knight Preis bzw. Rayleigh-Knight Preis.

Als der Preis noch durch eine Prüfung vergeben wurde, waren unter anderem George Gabriel Stokes (1841), Arthur Cayley (1842), John Couch Adams (1843), William Thomson, 1. Baron Kelvin (1845), Isaac Todhunter (1848), Peter Guthrie Tait (1852), James Clerk Maxwell (1854), Edward Routh (1854), John Strutt (Baron Rayleigh) (1865), Alfred George Greenhill (1870), Horace Lamb (1872), W. W. Rouse Ball (1874), William Burnside (1875), Joseph Larmor (1880), J. J. Thomson (1880) Gewinner.

Preisträger aufgrund eines Preis-Essays[Bearbeiten]

Die Liste ist nicht vollständig.