Abdus Salam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdus Salam (links) mit dem Intellektuellen Syed Qasim Mahmood

Abdus Salam, KBE (Urdu ‏عبد السلام‎, DMG ʿAbd as-Salām; * 29. Januar 1926 in Jhang, Punjab, Britisch-Indien, heute Pakistan; † 21. November 1996 in Oxford, England) war ein pakistanischer Physiker und Nobelpreisträger. Er war der erste muslimische und bislang einzige pakistanische Nobelpreisträger. Er gehörte der Ahmadiyya Muslim Jamaat an.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Im Alter von nur 14 erzielte Salam den höchsten jemals verzeichneten Notendurchschnitt für die Immatrikulation an der University of the Punjab. Zunächst studierte Salam an der Universität Punjab (Government College of Punjab, Lahore) Mathematik. Schon 1943 erfolgte seine erste Veröffentlichung, in der er eine verbesserte Lösung eines nichtlinearen algebraischen Gleichungssystems angab, mit dem sich schon Ramanujan beschäftigt hatte.

Beginn der wissenschaftlichen Karriere[Bearbeiten]

1946 schaffte er dank eines Stipendiums den Master-Abschluss. Im selben Jahr bekam er ein Stipendium für das St John’s College der Universität Cambridge und verlagerte hier seinen Schwerpunkt auf das Fachgebiet Physik. Er schaffte 1949 den Bachelor of Science in Mathematik und Physik mit einem „Double First-Class Honour“. Nach seinem erfolgreichen Abschluss promovierte er 1952 bei Nicholas Kemmer in theoretischer Physik. Mit Kemmers Doktoranden Paul Taunton Matthews arbeitete er ab Ende der 1940er Jahre eng über Renormierungstheorie zusammen und begleitete diesen auch 1949 an die Princeton University. Nach der Promotion kehrte er nach Pakistan zurück, wo er zunächst am staatlichen College von Lahore und anschließend an der Universität Punjab lehrte. Da er dort wissenschaftlich isoliert war, entschloss sich Salam, nach Cambridge zurückzugehen, wo er Lecturer wurde. 1957 wurde er Professor für theoretische Physik am Imperial College London. Zu seinen Doktoranden zählen in Cambridge John Moffat und Robert Shaw (1955), der unabhängiger Entdecker der Yang-Mills-Theorie war, und am Imperial College der israelische Mitentdecker der Quarks Yuval Neeman (Imperial College, London, 1961), der mathematische Physiker Ray Streater (1960), Ali Chamseddine, Christopher Isham und Michael Duff.

Grab von Abdus Salam in Rabwah (in der Beschreibung "First Muslim Nobel Laureate" wurde das Wort "Muslim" entfernt)

ICTP[Bearbeiten]

Enttäuscht von seinen Erfahrungen an den pakistanischen Hochschulen, gründete Salam 1964 das Internationale Zentrum für theoretische Physik (ICTP) in Triest (Italien); seine Heimat Pakistan hatte sich an einer solchen wissenschaftlichen Einrichtung nicht interessiert gezeigt.[1] Ein wichtiges Ziel dieser Einrichtung ist die bessere Förderung von jungen Wissenschaftlern aus Entwicklungsländern. Salam wurde Direktor dieser Institution und war ab 1993 bis zu seinem Tod Ehrenmitglied der Leitung. Heutzutage operiert das Zentrum unter der Schirmherrschaft der UNESCO und der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEO).

Tod und Gedenken[Bearbeiten]

Abdus Salam starb am 21. November 1996 im Alter von 70 Jahren in Oxford, England an der Parkinson-Krankheit.[2] Er wurde – ohne jede offizielle Würdigung – in Rabwah auf dem Friedhof Bahishti Maqbara beerdigt. Als gläubiges Mitglied der innerhalb Pakistans als Nicht-Muslime geächteten Ahmadiyya-Gemeinschaft ist Salam nur ein einziges Mal von Seiten der pakistanischen Regierung eine Ehrung als erster Nobelpreisträger des Landes zuteilgeworden: 1979, als er durch Präsident Zia ul-Haq mit dem höchsten zivilen staatlichen Orden Nishan-i-Imtiaz ausgezeichnet wurde. Sein wissenschaftlicher Einfluss wurde in seinem Heimatland dagegen aus religiös motivierter Intoleranz (1974 Ausschluss der Ahmadiyya aus der muslimischen Gemeinschaft durch Beschluss der pakistanischen Nationalversammlung[3]) bewusst zurückgedrängt. Auf seinem Grabstein war früher „First Muslim Nobel Laureate“ (erster islamischer Nobelpreisträger) zu lesen. Später wurde auf Veranlassung eines Lokalpolitikers der Begriff „Muslim“ gestrichen, so dass heute „First Nobel Laureate“ auf seinem Grabstein steht.[4]

In Pakistan ist das Abdus Salam Center of Mathematical Sciences an der Government College University in Lahore nach ihm benannt.[5]

Werk[Bearbeiten]

In den 1950er Jahren beschäftigte er sich mit Renormierungstheorie in der Quantenelektrodynamik (QED), wo er ab seiner Zeit in Cambridge teilweise in Zusammenarbeit mit Matthews Fortschritte beim schwierigen Problem überlappender Divergenzen in den Feynmandiagrammen erzielte, ein Problem, das bei Freeman Dyson in seinem Beweis der Renormierbarkeit noch offen geblieben war.[6] Außerdem bestimmte er weitere Feldtheorien, diesmal für Teilchen der starken Wechselwirkung (Mesonenfeldtheorien), die nach dem Vorbild der QED renormierbar sind.[7] Da viele der vorgeschlagenen Theorien nicht-renormierbar waren, suchte man damals andere Wege zu einer Theorie der starken Wechselwirkung, zum Beispiel über Dispersionsrelationen, und auch hier leistete Salam wichtige Beiträge.

Etwa gleichzeitig mit Chen Ning Yang und Tsung-Dao Lee schlug er die Paritätsverletzung der schwachen Wechselwirkung vor, was ihm allerdings zunächst von Wolfgang Pauli (wie schon zuvor von Rudolf Peierls in Birmingham) ausgeredet wurde, weshalb Lee und Yang die Paritätsverletzung zuerst publizierten.[8] Er legte gleich darauf auch eine V-A-Theorie[9] der Wechselwirkung des Neutrinos mit Elektronen und Muonen vor,[10] wie sie allgemeiner für die schwache Wechselwirkung auch der Hadronen kurz darauf von Richard Feynman, Gell-Mann und Robert Marshak und Sudarshan eingeführt wurde. Schon damals entwickelte er Ideen zu einer vereinheitlichten elektroschwachen Theorie (die bereits eine Yang-Mills-Theorie und schwere Eichbosonen mit Spin 1 verwendete),[11] die damals allerdings noch an dem damals vor der Erfindung des Higgs-Mechanismus ungelösten Widerspruch von Eichinvarianz und der Masse der Vektor-Eichbosonen scheiterte. Dabei arbeitete er mit John Clive Ward zusammen.[12] 1963 war er an der Entwicklung der Theorien zum spontanen Symmetriebruch beteiligt (der Miterfinder des Higgs-Mechanismus T. W. B. Kibble war ein Kollege am Imperial College), zum Beispiel in einer Arbeit mit Jeffrey Goldstone und Steven Weinberg (der ein Jahr am Imperial College war), in denen sie das Goldstonetheorem bewiesen: dass ein solcher spontaner Symmetriebruch mit dem Auftreten masseloser Teilchen verbunden ist.[13] Die endgültige spätere SU(2) x U(1) Theorie der elektroschwachen Wechselwirkung, für die er den Nobelpreis bekam, entwickelte er 1967 unabhängig von Steven Weinberg.[14] 1979 teilten sich die beiden Wissenschaftler dafür den Nobelpreis der Physik für diese Forschungsarbeit mit Sheldon Lee Glashow. Salam entwickelte 1974 mit Jogesh Pati eine der ersten GUT,[15] die die elektroschwache mit der starken Wechselwirkung (der Quantenchromodynamik) vereinigen sollen. In der zitierten Arbeit mit Pati von 1974 führte er auch Präon-Modelle (und den Namen Präon) ein, das heißt Modelle, bei denen Quarks und Leptonen aus fundamentaleren Fermionen zusammengesetzt sind. Mit John Strathdee führte er 1974 als erster das Konzept des Superraums in die Supersymmetrie ein,[16] als Raum nicht nur mit den üblichen kommutierenden Koordinaten, sondern auch mit antikommutierenden.

Mit Strathdee entwickelte er 1969 nichtlineare Darstellungen der Poincaré-Gruppe[17] und behandelte Lösungsverfahren für Feldtheorien mit nichtpolynomialer Wechselwirkung.[18]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Salam erhielt in seiner wissenschaftlichen Karriere zahlreiche Ehrentitel. Er war Mitglied der Royal Society und der Pakistan Academy of Science (Islamabad). 1978 erhielt er die Royal Medal der Royal Society.

Jahr Auszeichnung Bemerkung
1950 Smith’s Prize Verliehen von der Universität Cambridge für den besten Beitrag von Seiten eines Doktoranden
1958 Hopkins Prize Verliehen von der Universität Cambridge für die besten Beiträge von 1957 bis 1958
1958 Adams Prize Verliehen von der Universität Cambridge
1961 Maxwell Medal and Prize Der Maxwell Medal and Prize von der IOP wurde zum ersten Mal vergeben
1964 Hughes-Medaille Verliehen von der Royal Society
1968 Atoms for Peace Award Ford Foundation
1976 Guthrie Medal Eine Auszeichnung der Institute of Physics
1978 Royal Medal Verliehen von der Royal Society
1979 Nobelpreis für Physik Vergeben von der KVA. Somit ist Salam der erste muslimische und der bislang einzige pakistanische Nobelpreisträger.
1979 Albert Einstein Medaille der UNESCO
1979 Nishan-i-Imtiaz Höchster ziviler Orden Pakistans[19]
1983 Lomonossow-Goldmedaille Vergeben von der Russischen Akademie der Wissenschaften[20]

Ehrendoktorwürden[Bearbeiten]

Jahr Universität
1957 University of the Punjab, Pakistan
1971 Universität Edinburgh, Vereinigtes Königreich
1979 Universität Triest, Italien
Quaid-i-Azam University, Pakistan
1980 Universidad Simón Bolívar, Venezuela
National University of Engineering, Peru
Yarmouk University, Jordanien
Universität Breslau, Polen
Universität Istanbul, Türkei
1981 Aligarh Muslim University, Indien
University of Maiduguri, Nigeria
Guru Nanak Dev University, Indien
Banaras Hindu University, Indien
University of Chittagong, Bangladesch
University of Bristol, Vereinigtes Königreich
1982 University of the Philippines, Philippinen
1983 Universität Khartum, Sudan
Universidad Complutense de Madrid, Spanien
1984 City University of New York, Vereinigte Staaten
University of Nairobi, Kenia
1985 National University of Cuyo, Argentinien
National University of La Plata, Argentinien
University of Cambridge, Vereinigtes Königreich
Universität Göteborg, Schweden
1986 Universität Sofia, Bulgarien
Universität Glasgow, Vereinigtes Königreich
University of Heifei, China
City University London, Vereinigtes Königreich
1987 Panjab University, Indien
University of Colombo, Sri Lanka
National University of Benin, Benin
University of Exeter, Vereinigtes Königreich
Peking-Universität, China
1988 Universität Gent, Belgien
1990 National University of Tucumán, Argentinien
Bendel State University, Nigeria
1991 University of Dakar, Senegal
1992 University of Lagos, Nigeria

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gordon Fraser: Cosmic Anger: Abdus Salam – The First Muslim Nobel Scientist. Oxford University Press, 2008, ISBN 978-0-19-920846-3
  • A. Ali, Isham, Kibble, Riazuddin (Herausgeber) Selected papers of Abdus Salam, World Scientific, 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abdus Salam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abdus-Salam-Artikel in Pakistan Aleem’s Weblog, Nov. 2006 (engl.)
  2. Malcolm W. Browne: Abdus Salam Is Dead at 70; Physicist Shared Nobel Prize. In: The New York Times, 21. November 1996. 
  3. Post Anti Qadiani Ordinance of 1984 (engl.)
  4. Isambard Wilkinson: Pakistan clerics persecute 'non Muslims'. In: Daily Telegraph, 25. Dezember 2007. 
  5. Loring W. Tu The Abdus Salam School of Mathematical Sciences in Pakistan, Notices AMS, 2011, Nr. 7
  6. Salam Overlapping divergences and the S matrix, Physical Review, Band 82, 1951, S. 217, Divergent integrals in renormalizable field theories, Physical Review, Band 84, 1951, S. 426
  7. Matthews, Salam: Renormalization of meson theories, Reviews of Modern Physics, Band 23, 1951, S. 311
  8. A Tribute to Abdus. Archiviert vom Original am 3. Juli 2011, abgerufen am 29. August 2012.
  9. Vektor-Axialvektor Struktur
  10. Nuovo Cimento, Band 5, 1957, S. 299
  11. Yang-Mills-Theorien wurden 1955 unabhängig von Yang und Mills auch in der Dissertation von Ronald Shaw bei Salam eingeführt
  12. Salam, Ward Nuovo Cimento, 1959, S. 568, Nuovo Cimento, Band 19, 1961, S. 165, Physics Letters, Band 13, 1964, S. 168
  13. Goldstone, Salam, Weinberg Broken symmetries Physical Review, Band 127, 1962, S. 965
  14. Salam in: N. Svartholm (Herausgeber), Proceedings of the 8.th Nobel Symposium, Stockholm 1968
  15. Pati, Salam Unified lepton hadron symmetry and a gauge theory of the basic interactions, Physical Review D, Band 8, 1973, S. 1240, dieselben Lepton number as the fourth color, Physical Review D, Band 10, 1974, S. 275
  16. Salam, Strathdee 'Supergauge-Transformations, Nucl.Phys. B, Band 76, 1974, S. 477–482
  17. Salam Strathdee Nonlinear Realizations I. The Role of Goldstone Bosons, Phys. Review, Band 184, 1969, S.1750–1759
  18. Salam, Strathdee Momentum-Space Behavior of Integrals in Nonpolynomial Lagrangian Theories, Physical Review D, Band 1, 1970, S. 1212, 3296–3312
  19. Opinion Maker
  20. Lomonossow-Goldmedaille (russisch)