Chutney (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chutney ist eine in der Karibik, dort besonders auf Trinidad sowie in Suriname, populäre Musikrichtung, die Elemente aus Calypso, Soca und traditioneller indischer Musik aufgreift. Oft ist mit dem Begriff auch nur das Subgenre des Chutney Socas gemeint.

Oft bestehen die Songs aus traditionellen indischen Liedern oder Bollywood-Musik, die über einen schnellen Soca- oder Calypso-Beat gelegt werden. Die Interpreten singen in Hindi oder Englisch. Nachdem sich die Musik in der indischen Diaspora in der Karibik entwickelt hatte, gehört sie mittlerweile zu den populärsten Stilen der Region.

Typische musikalische Komponenten des modernen Chutneys sind ein schnelles, treibendes Tempo und eine klar von indischer Musik beeinflusste Melodieführung.

Englischsprachige Kompositionen treten daher seit den späten 1980ern verstärkt auf, ebenso wie sich die Grundstruktur der Stücke von der traditionellen indischen Musik weg und zu einer westlicheren Musikauffassung hin wandte. Viele Stücke werden mittlerweile direkt für Partys und insbesondere den karibischen Karneval produziert, so dass sie auch diesen Anforderungen genügen müssen.

Im Gegensatz zur meisten anderen Populärmusik auf der Karibikinsel, sind in Chutney-Kompositionen weiterhin akustische Instrumente zu hören. Ursprünglich bestand das Instrumentarium hauptsächlich aus Dholak und Dhantal als Rhythmusinstrumenten und einem Harmonium für die Melodie. Mit der Popularisierung und der Integration in die karibische Musikszene sind auch die Tassa beziehungsweise Drum-Computer, die wie sie programmiert sind, dazu gekommen.

Weblinks[Bearbeiten]