Sofia von Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sofia Eriksdotter von Dänemark)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel der Königin Sophie von Schweden

Sofia Eriksdotter von Dänemark († 1286 in Dänemark[1]) war schwedische Königin.

Ihre Eltern waren König Erik IV. Plovpenning (1216–1250) von Dänemark und dessen Frau Königin Jutta (ca. 1223–1267).

Nach dem Tod des Vaters hatten sie und ihre Schwester Ingeborg eine große Erbschaft übernommen. Sie heiratete 1260 den Sohn von Birger Jarl, den schwedischen König Waldemar Birgersson. Sie wurde 1260 in Jönköping gekrönt. Die Ehe war nicht glücklich. Waldemar wandte sich ihrer Schwester Jutta zu, die von ihm ein Kind bekam. Sofia wird als intelligente, schlagfertig, ja scharfzüngige, und temperamentvolle Frau beschrieben, die leidenschaftlich gerne Schach spielte. 1277 kehrte sie nach Dänemark zurück.

Kurze Zeit später wurde Waldemar abgesetzt und sein Bruder Magnus Ladelås übernahm die Herrschaft. Bis zu Ihrem Tode 1286 führte die den Titel „fordums de Sveers Dronning“ (frühere Konigin der Schweden). Ihr Sohn Erik Waldemarson († 1302) kam 1327 nach Dänemark und beanspruchte das Erbe seiner Mutter.

Aus der Ehe mit Waldemar gingen sechs Kinder hervor:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. Carlquist / A. Stille: Artikel „Sofia“ in: Salmonsens konversationsleksikon Bd. 21. Kopenhagen 1926. S. 878.

Literatur[Bearbeiten]